Marokko – Unternehmen aus Marokko stärker im Ausland aktiv.

Gesamtinvestitionen im Ausland erreichen Gesamtwert von 55,3 Mrd. MDH.

Deviseneinnhamen
Deviseneinnahmen aus Transferzahlungen und Direktinvestitionen

Marokkanische Unternehmen haben ihre Investitionen binnen vier Jahren verdreifacht.

Casablanca – Marokkanische Unternehmen und Einzelinvestoren engagieren sich zunehmend im Ausland. Die Auslandsinvestitionen haben im Jahr 2017 einen neuen Höchststand erreicht.

Nach Angaben von Medias24 investierten marokkanische Unternehmen im Jahr 2017 9,3 Mrd. marokkanische Dirham (MDH) im Ausland. Diesen Wert liefert das Amt für Außenwirtschaft und Zoll – Angelegenheiten. Damit stiegen die Auslandsinvestitionen auf das Dreifache binnen nur vier Jahren. Noch im Jahr 2013 investierten marokkanische Unternehmen nur rund drei Mrd. MDH.

Umfangreiche Investitionen in den arabischen Ländern

Große Teile der Investitionen gingen in die arabischen Länder. Insgesamt flossen sechs Mrd. MDH in den arabischen Raum. Dies entspricht dem 37-fachen der Investitionen in der Region im Jahr 2012 (158 Mio. MDH). Bis 2016 erreichten die Investitionen kaum die Milliarden – Grenze.

Dieser deutliche Anstieg ist vor allem im Jahr 2016 entstanden. In diesem Jahr kaufte die größte marokkanische Bank Attijariwafa, die sich mehrheitlich im Besitz der Al Mada Investment Holding (zuvor SNI) befindet, die Barclays Egypt Bank. Der Kaufpreis der Übernahme, der nicht offiziell bekannt gegeben wurde, soll mehrere Milliarden MDH betragen haben. Nach Angaben der ägyptischen Börse lag der Börsenwert der Barclays Egypt (stand 02. Mai 2017) bei 494,9 Millionen US – Dollar bzw. ca. 4,9 Milliarden MDH.

Engagement in der Region Ägypten seit 2015 beschleunigt.

Das Interesse an der Region ist im Jahr 2015 nochmals angestiegen. Mehrere marokkanische Unternehmen expandierten nach Ägypten. Beispielsweise hat sich die Saham Group, über ihre Tochtergesellschaft Saham Services, an der ECCO Outsourcing S.A.E. beteiligt, einem der führenden Customer Relationship Center (CCO) und Business Process Outsourcing Dienstleister in Ägypten.

Sub-Sahara und Afrika bekommt bei Investitionen mehr Aufmerksamkeit.

Betrachtet man die letzten sechs Jahre, so ist festzustellen, dass die Sub-Sahara Region sowie West- und Zentralafrika zunehmend Aufmerksamkeit bekommen. Die Investitionen erreichten eine Summe von ca. 13,6 Mrd. MDH im Zeitraum von 2012 bis Ende September 2017. Im gleichen Zeitraum waren es für den arabischen Raum ca. neun Milliarden MDH. Bewertet man den Kauf der Barclays Egypt Bank als Sonderfall, dann wird das hohe Gewicht der Sub-Sahara und Afrikas noch deutlicher.

Die südliche Sahara steht strukturell im Mittelpunkt des Interesses marokkanischer Investoren. In den Jahren 2015 und 2016 erreichten die Investitionen historische Höchststände von drei bzw. 4,6 Milliarden MDH. Ergänzt wird das Volumen durch staatliche Investitionen und Kooperationen, z.B. dem geplanten Bau der Marokko-Nigeria Pipeline.

Viel marokkanisches Geld ist in Europa gebunden.

Der Fokus richtet sich deutlich auf den afrikanischen Kontinent. Aber auch in Europa wird jedes Jahr viel marokkanisches Geld investiert. In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 erreichten die Direktinvestitionen in Europa ca. eine Mrd. MDH. Von 2012 bis 2017 betrugen die Investitionssumme 10,5 Milliarden MDH.

Gesamtinvestitionen im Ausland erreichen Gesamtwert von 55,3 Mrd. MDH.

Die marokkanischen Auslandsinvestitionen erreichten einen Gesamtwert von 55,3 Mrd. MDH zum Ende 2017. Gleichzeitig hat das Ausland in Marokko ca. 588,7 Mrd. MDH investiert. Hauptinvestor sind Frankreich und die Golf-Staaten.

Empfohlener Artikel