Preissteigerung in Marokko bei 1,6% im Jahr 2016.

Preissteigerung in Marokko bei durchschnittlich 1,6% - regional unterschiedlich.

44
Preissteigerung in Marokko Diagramm
Entwicklung der Preissteigerung in Marokko

Preissteigerung in Marokko regional unterschiedlich.

Rabat – Die Kommission für wirtschaftliche Planung HCP veröffentlichte die offiziellen Zahlen zur Preissteigerung in Marokko. Die Inflationsrate betrug 2016 in Marokko 1,6%.

Dabei stiegen die Preise für Lebensmittel um durchschnittlich 2,7%. Für sog. Non Food Produkte stiegen die Preise um durchschnittlich 0,7%.
Im Bereich der Non-Food-Produkte stiegen die Preise für Hotelübernachtungen und für Restaurantbesuche um durchschnittlich 2,5%. Gleichzeitig sanken die Preise für Kommunikation um 0,2%.

Inflation regional unterschiedlich.

Die Preissteigerung viel in Marokko nach Regionen unterschiedlich aus. Auf dem Land blieben die Preise relativ Stabil. Die Preissteigerung in den Städten Oujda und Safi lag bei gerade mal 1%, in Laayoune und Kénitra stiegen die Preise um 1,2%. In Guelmin sowie der Region Casablanca lag die Inflation bei 1,3% bzw. 1,4%. Über den Durchschnittswert stiegen die Preise in Al-Hoceima (2%), Settat (2,1%), Beni Mellal (2%), Agadir, Dakhla, Meknes und Rabat (1,9%) sowie Tanger (1,8%).

Der Bericht der Kommission zeigt auch die langfristige Entwicklung der Inflation. Binnen 10 Jahren stiegen die Preise offiziell und durchschnittlich mehr als 15%.

Den vollständigen Bericht der Kommission finden Sie hier (klicken)

 

Empfohlener Artikel