Tunesien – Tourismus startet positiv in das Jahr 2019.

Anstieg vor allem bei Touristen aus Europa.

891

Deutliches Wachstum bei den Touristenzahlen und Deviseneinnahmen

Tunis – Tunesien hat im ersten Quartal dieses Jahres mehr Touristen empfangen können, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres gezählt wurden. Die Touristenzahlen stiegen um 17,4% gegenüber dem ersten Quartal 2018. Dies berichtete der tunesische Minister für Tourismus auf einem Kongress.

Das Wachstum bei den Einnahmen aus dem Tourismus fiel noch deutlicher aus. Der tunesische Tourismussektor verzeichnete Einnahmen von ca. 787,8 Millionen Dinar oder 262,6 Millionen US – Dollar an Deviseneinnahmen. Dies entspricht einem Zuwachs von 35,1% gegenüber Q1 2018.

Anstieg vor allem bei Touristen aus Europa.

Tourismusminister Rene Trabelsi sagte, der Tourismussektor werde durch Ankünfte aus Europa angekurbelt, die um 22,3% stiegen.

Nach mehreren Jahren, in denen Touristen das nordafrikanische Land in Folge mehrer Terroranschläge gemieden haben, sind die großen europäischen Reiseveranstalter wieder auf den tunesischen Markt zurückgekehrt.

Die größten Zugewinne gab es bei Einreisen aus Frankreich. Diese stiegen um 24,7%. Ebenfalls deutlich angestiegen sind die Besucherzahlen aus den Niederlanden. Diese stiegen um ca. 13,5%, so der Bericht des Ministeriums weiter.

Tourismusministerium erwartet weiters Wachstum.

Der Tourismusminister Trabelsi erwartet für den kommenden Berichtszeitraum ein positiveres Wachstum, basierend auf den Buchungen der weltweiten Reiseveranstalter.

Tunesien will in dieser Saison eine Million französische Touristen, 640.000 russische Touristen und 390.000 deutsche Touristen anziehen. Es wird prognostiziert, dass Tunesien in diesem Jahr insgesamt rund 9 Millionen Touristen beherbergen wird.

Im Jahr 2018 stiegen die Tourismuseinnahmen Tunesiens auf 1,36 Milliarden US – Dollar, da in dem Land, nach Angaben des Ministeriums, ein Besucherrekord von 8,3 Millionen Besuchern verzeichnet wurde. Der Sektor beschäftigt direkt rund 400.000 Menschen und trägt ca. 8% zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Tunesiens bei.