Tunesien – Zentralbank benötigt neue Kredite vom IWF

Tunesisches Haushaltsdefizit wird höher ausfallen, als erwartet – hohe Importkosten für Treibstoffe und Getreide

6466
Zentralbank
Tunesische Zentralbank reagiert auf Geldmarkt

Tunesische Nationalbank bezeichnet weitere Kreditaufnahme beim IWF als „unverzichtbar“.

Tunis – Das nordafrikanische Land Tunesien steckt tief in wirtschaftlichen Problemen. Die politische Lage, die schlechte Konjunktur, die Pandemie und jetzt die weltweite Energie-, Rohstoff- und Lebensmittelkrise belasten das Land und scheinen die Zahlungsfähigkeit zu bedrohen.

Der Gouverneur der Zentralbank (BCT) sagte am Freitag (20. Mai 2022) nach Medienberichten, dass eine weitere Kreditaufnahme beim Internationalen Währungsfonds (IWF) für Tunesien „unverzichtbar“ werden wird, um auf das steigende Haushaltsdefizit und die Schuldenzahlungen reagieren zu können, die sich teilweise durch den Krieg in der Ukraine ausgeweitet haben.

Tunesisches Haushaltsdefizit wird höher ausfallen, als erwartet – hohe Importkosten für Treibstoffe und Getreide

Das Haushaltsdefizit, das bisher auf 6,7% des BIP im Jahr 2022 geschätzt wurde, wird voraussichtlich auf 9,7% des BIP steigen, was einem Anstieg von drei Prozentpunkten entspricht, sagte Marouane Abassi, Gouverneur der BCT, auf einem Haushaltsforum in Tunesiens Wirtschaftshauptstadt Sfax.

Er erklärte, dass der Anstieg des Defizits auf die russisch-ukrainische Krise zurückzuführen sei, die die Kosten für die Einfuhr von Energie (insbesondere Kohlenwasserstoffe) und Lebensmitteln (Getreide), von denen Tunesien stark abhängig ist, in die Höhe getrieben hat.

Der Staat subventioniert diese Produkte aus seinem Haushalt, um zu verhindern, dass diese Preiserhöhungen an die Schwächsten im Land weitergegeben werden, in dem der Mindestlohn sehr niedrig ist (125 EUR).

Tunesien bereits zu 100% des jährlichen BIP verschuldet.

Aber das Land ist bereits überschuldet (mit einer Schuldenquote von fast 100%) und kann auf den ausländischen Finanzmärkten keine Kredite mehr aufnehmen.

Die neue IWF – Hilfe sei „unverzichtbar“ und sogar „ein Muss für Tunesien“, betonte Abassi, denn sie ermögliche „eine Finanzierung zu vernünftigen Kosten“ und habe eine „Hebelwirkung bei der Beschaffung von Krediten“ von anderen Kreditgebern und dem internationalen Finanzmarkt.

Nach einem „beispiellosen“ Rückgang des BIP im Jahr 2020 (-8,7%) aufgrund des Ausbruchs der COVID-19 Pandemie war die Erholung im Jahr 2021 mit einem Wachstum von 3,1% „bescheiden“ und wird im Jahr 2022 mit 2,6% „recht langsam“ sein, betonte Abassi und wies darauf hin, dass das Statistikamt nur 2,4% erwartet.

Der Krieg in der Ukraine hat seinen Tribut in der Eurozone gefordert, von der auch Tunesiens wirtschaftliche Aktivität abhängt. Wenn das BIP in der Eurozone in diesem Jahr um 1% sinkt, muss Tunesien mit einem Rückgang von etwa 0,4% rechnen, so der Chef der tunesischen Zentralbank.

IWF hilft unter Auflagen

Tunesien, das nach der Machtübernahme von Präsident Saied am 25. Juli 2021 ebenfalls von einer tiefen politischen Krise betroffen ist, bittet um ein zweijähriges Hilfspaket in Höhe von rund 4 Mrd. US-Dollar, das dritte innerhalb von zehn Jahren,

Im Gegenzug verlangte der IWF „weitreichende“ Reformen, insbesondere das Einfrieren der hohen Beamtengehälter, die Reform der staatlichen Subventionen und die Umstrukturierung der staatlichen Unternehmen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – 98 Coronavirus Neuinfektionen gemeldet
Nächster ArtikelMarokko – 88 Coronavirus SARS-COV 2 Neuinfektionen bestätigt.
Empfohlener Artikel