StartGesellschaftMarokko – Für FIFA-WM 2030 wird Afrikas größtes Stadion geplant.

Marokko – Für FIFA-WM 2030 wird Afrikas größtes Stadion geplant.

Vorsitzender des Bewerbungskomitees nennt weitere Details zu den Spielstädten.

Neues Stadion in Casablanca soll 93.000 Zuschauern Platz bieten. Weitere Spielorte sind voraussichtlich Rabat, Tanger, Tétouan, Marrakech, Fés, Agadir

Rabat – Marokko bereitet sich auf die Bewerbung als Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2030 (FIFA-WM 2030) vor. Gemeinsam mit Portugal und Spanien will man Gastgeber der FIFA-WM 2030 werden und tritt nun zum insgesamt 6. Mal in den Bewerbungsprozess ein. Erste organisatorische und politische Strukturen wurden bereits geschaffen, um die Bewerbung anzugehen. Im Zuge dieser ersten Schritte werden auch Details zu den Planungen vereinzelt bekannt.

Für dieses internationale Ereignis sollen fünf bestehende Stadien renoviert werden, um den Anforderungen der FIFA zu entsprechen. Ein sechstes Stadion wird in der Nähe von Casablanca errichtet. Es soll das größte Stadion Afrikas und eines der größten der Welt werden.

Neues Stadium in Casablanca mit 93.000 Zuschauern Fassungsvermögen geplant. Kosten bei 2 Mrd. MAD geschätzt.

Laut Herrn Karim Glaibi, Mitglied des Stadtrats von Casablanca, stehe der Vertrag für den Bau des „Grand Stade de Casablanca” (Großes Stadium von Casablanca) kurz vor der Unterzeichnung. Das Projekt sei eine Zusammenarbeit zw. dem Ministerium für Bildung, Information und Sport, dem Königlichen Marokkanischen Fußballverband, dem Stadtrat und der Regionalregierung. Das Stadion solle außerhalb von Casablanca gebaut werden.

Das „Grand Stade de Casablanca” soll ein Fassungsvermögen von 93.000 Zuschauern haben. Es solle in der Provinz Benslimane gebaut werden, da es in der Wirtschaftsmetropole kein geeignetes Gelände gebe, das den für das Projekt notwendigen Raum bieten könne, zitiert die staatliche Sendergruppe SNRT den Stadtrat von Casablanca.

In einer Stellungnahme gegenüber SNRTnews gab die Stadtverwaltung von Casablanca bekannt, dass die Kosten für den Bau dieser riesigen Sportinfrastruktur auf rund 2 Milliarden Dirham MAD oder ca. 184 Mio. EURO* geschätzt werden.

Vorsitzender des Bewerbungskomitees nennt weitere Details zu den Spielstädten.

Am vergangenen Donnerstag, 22. Juni 2023, kündigte Herr Fouzi Lekjaa, der vom König Mohammed VI. ernannte Präsident des marokkanischen Bewerbungskomitees, an, dass das Königreich sechs Stadien für die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2030 zur Verfügung stellen wolle.

Marokko plane den Neubau des „Grand Stade de Casablanca” sowie die Renovierung des „Prince Moulay Abdellah Complex” in Rabat mit einer Kapazität von 64.140 Zuschauern. Die Planungen berücksichtige auch die Renovierung des „Grand Complex de Tanger” mit einer Kapazität von 65.000 Zuschauern, des „Complex de Fès” mit einer Kapazität von 35.455 Zuschauern, des „Complex d’Agadir” mit einer Kapazität von 41.144 Zuschauern und des „Grand Complex de Marrakech” mit einer Kapazität von 41.245 Zuschauern. Über den „Complex de Tetouan” mit einer Kapazität von 46.000 Zuschauern sei noch nicht entschieden.

Vergleich zu Stadien in Portugal und Spanien

Um die Dimension dieses neuen Stadions am Rande Marokkos größter Stadt und wirtschaftlichen Zentrums einschätzen zu können, lohnt ein Vergleich zu den Hauptstadtstadien der Partnerländer. So fasst das Estadio Santiago Bernabéu in Madrid etwas mehr als 81.000 Zuschauer. Das Stadion in Camp Nou Barcelona, dass sicherlich auch Spielstädte sein wird, fast über 99.000 Zuschauer. Das Stadion Benfica in Lissabon hat eine Kapazität von offiziell 65.000 Plätzen.

Man mag es kaum glauben, aber das größte Stadion der Welt ist das Rungrado May Day Stadion in Pyongyang, Nordkorea, mit einem Fassungsvermögen von offiziell 114.000 Zuschauern.

Regierungschef sichert dem Bewerbungskomitee Unterstützung zu.

Regierungschef Aziz Akhannouch habe bereits erklärte, dass die Regierung bereit sei, dem mit der marokkanischen Kandidatur beauftragten Komitee alle notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, um die Aufgabe der marokkanischen Bewerbung zu erfüllen.

Marokko ist nicht das einzige Land, das an der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2030 interessiert ist, aber das Königreich sei ein ernsthafter Kandidat für die gemeinsame Organisation mit Spanien und Portugal. Es wird erwartet, dass die FIFA 2024 das Bewerbungsverfahren für die WM 2030 eröffnet. Danach wird es bis 2026 dauern, bis die FIFA eine Entscheidung treffen wird.

*Wechselkurs Stand 26. Juni 2023

Marokko – Regierungskomitee für die FIFA-WM 2030 kommt zur ersten Sitzung zusammen.

Mein Konto

Casablanca
Überwiegend bewölkt
13.1 ° C
15 °
13.1 °
82 %
2.2kmh
79 %
Do
22 °
Fr
21 °
Sa
20 °
So
21 °
Mo
20 °