StartGesellschaftMarokko – Staatsbürger als mutmaßlicher Söldner in Donezk (Ost-Ukraine) zum Tode verurteilt.

Marokko – Staatsbürger als mutmaßlicher Söldner in Donezk (Ost-Ukraine) zum Tode verurteilt.

Großbritannien will gegen das Urteil protestieren – keine Reaktion von marokkanischer Seite – USA kritisieren „Schein“ – Prozess.

Gericht der sog. „Volkrepublik Donezk“ verurteilt drei Kämpfer auf Seiten der Ukraine als Söldner zum Tode, darunter der Marokkaner Brahim S.

Moskau – Ein marokkanischer Staatsbürger und zwei Briten, die im Osten der Ukraine, im Kampf für Kiew, gefangen genommen worden waren, wurden am Donnerstag (9. Juni 2022) von einem Gericht der separatistischen Regierung in Donezk wegen Söldnertätigkeit zum Tode verurteilt, wie russische Nachrichtenagenturen berichteten.

„Gemäß den Gesetzen der Republik Donezk werden die Briten Aidan A. und Sean P. sowie der Marokkaner Brahim S. hingerichtet“, meldete die russische Agentur RIA. Die drei Angeklagten werden „Berufung einlegen“, wie der Anwalt eines der drei Männer, Pavel Kossovan, gegenüber TASS erklärte.

Laut der Nachrichtenagentur TASS hätten Shaun P. und Brahim S. am Mittwoch auf „nicht schuldig“ plädiert, was den Vorwurf des „Söldnertums“ betraf, aber ihre Teilnahme an Kämpfen „mit dem Ziel der gewaltsamen Machtübernahme“ eingestanden. Das Strafgesetzbuch dieser Provinz, die unter russischer Kontrolle steht, sieht für dieses Taten die Todesstrafe vor.

Großbritannien will gegen das Urteil protestieren – keine Reaktion von marokkanischer Seite – USA kritisieren „Schein“ – Prozess.

Während sich die marokkanischen Behörden noch immer nicht öffentlich zu dem Fall geäußert haben, erklärte der stellvertretende britische Premierminister Dominic Raab seinerseits, dass seine Regierung im Zusammenhang mit dem Strafverfahren gegen A. einen Protest einlegen wolle.

Am Mittwoch hatte die Internationale Legion zur Verteidigung der Ukraine (Lidu) den Prozess gegen eines ihrer Mitglieder, Andrew H., der von den Separatisten gefangen genommen worden war, angeprangert. Laut dieser Organisation, die ausländische Freiwillige, die mit der Ukraine kämpfen, vereint, ist Andrew H. ein „Legionär, der einen Vertrag mit der ukrainischen Armee hat“ und kein Söldner.

Es war zunächst unklar, ob die drei zum Tode verurteilten Männer Mitglieder der Internationalen Legion zur Verteidigung der Ukraine waren.

Inzwischen haben sich auch die USA zu den Urteilen im Osten der Ukraine geäußert. US-Außenminister Blinken veröffentlichte dazu seine Position auf Twitter:

„Wir sind zutiefst besorgt über Berichte über einen Schein-„Prozess“ und dessen Urteile gegen rechtmäßige Kämpfer, die in den Streitkräften der Ukraine dienen. Wir fordern Russland und seine Stellvertreter auf, das humanitäre Völkerrecht, einschließlich der Rechte und des Schutzes von Kriegsgefangenen, zu achten.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mein Konto

Casablanca
Mäßig bewölkt
19.2 ° C
19.2 °
17 °
72 %
1kmh
40 %
Do
22 °
Fr
23 °
Sa
26 °
So
26 °
Mo
24 °