StartMarokkoMarokko – Trotz mehr Export wächst das Außenhandelsdefizit.

Marokko – Trotz mehr Export wächst das Außenhandelsdefizit.

Preisanstiege für Energie treibt Importkosten und Außenhandelsdefizit nach oben.

Bei gleichzeitigem Anstieg des Importvolumens wächst das Außenhandelsdefizit trotz höherer Exporte weiter an.

Rabat – Die neueste Zahlen zum Außenhandel des Devisenamtes lassen weiterhin ein hohes Außenhandelsdefizit erkennen. Die marokkanischen Exporte stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35,41 Mrd. marokkanische Dirhams MAD auf 139,01 Mrd. MAD bis Ende April 2022, wie aus den jüngsten Statistiken des Bureau de Change (Devisenamt) hervorgeht. Die Einfuhren ihrerseits stiegen zugleich bis Ende April 2022 um 37,8% bzw. um 63,05 Mrd. MAD auf 230,05 Mrd. MAD.

Außenhandel
Quelle marokkanisches Devisenamt – Bilanz Außenhandel Export vs. Import Januar bis Ende April

Infolgedessen erhöhte sich das Handelsbilanzdefizit um 27,64 Mrd. MAD, was einem Anstieg von 43,6 % entspricht. Der Deckungsgrad der Importe durch die Exporte sank von 62 % auf 60,4 %. In seiner Veröffentlichung weist das Bureau de Change darauf hin, dass fast in allen Produktgruppen ein Anstieg der Importe festzustellen ist.

Preisanstiege für Energie treibt Importkosten und Außenhandelsdefizit nach oben.

So stiegen die Kosten für Energieträger bis Ende April 2022 auf 43,78 Mrd. MAD gegenüber 20,25 Mrd. MAD im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie das Amt erklärt, „ist diese Entwicklung hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Lieferkosten von Gas und Öl infolge des Preisanstiegs um 12,14 Mrd. MAD gestiegen sind“, d.h. von 4.449 MAD pro Tonne auf 8.833 Dirhams pro Tonne).

Dem gegenüber konnten zwar in fast allen Produktkategorien Mehreinnahmen im Export erzielt werden, die aber das Defizit nicht ausgleichen konnten. So stiegen die Exporteinnahmen beispielsweise beim Phosphat und den dazugehörigen Derivaten (36,14 Mrd. MAD Ende April 2022 gegenüber 18,19 Mrd. MAD Ende April 2021). Ähnliche Anstiege gab es in der Landwirtschaft und Agroindustrie (32,83 Mrd. MAD Ende April 2022 gegenüber 28,44 Mrd. MAD Ende April 2021), der Textil- und Ledersektor (14,53 Mrd. MAD Ende April 2022) und im Automobilsektor (31,9 Mrd. MAD Ende April 2022 gegenüber 28,33 Mrd. MAD Ende April 2021).

Tourismus erholt sich wieder – bleibt aber hinter dem Niveau vor der COVID-19 Pandemie zurück.

Die Einnahmen aus dem Reiseverkehr / Tourismus sind in den letzten zwei Jahren gestiegen und werden voraussichtlich auch in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Ende April 2022 beliefen sich die Einnahmen aus dem Tourismus auf 14,62 Mrd. MAD, verglichen mit 6,54 Mrd. MAD im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Laut des Berichts zeigen diese Einnahmen einen Rückgang von 22,1 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 und liegen weiterhin um ca. 36,3 % unter dem Niveau des Jahres 2019 und damit vor der COVID-19 Pandemie.

Für Marokko erfreulich ist die Entwicklung bei den sog. Rücküberweisungen von im Ausland lebenden Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Das Amt berichtet, dass die Überweisungen der im Ausland lebenden Marokkaner Ende April 2022 30,56 Mrd. MAD erreichten (+1,52 Milliarden MAD im Vergleich zu Ende April 2021).

MRE
Quelle marokkanisches Devisenamt – Rücküberweisungen von im Ausland lebenden Staatsbürgern bis Ende April 2022

Mein Konto

Casablanca
Mäßig bewölkt
23.3 ° C
26.1 °
23 °
60 %
5.1kmh
40 %
Di
23 °
Mi
23 °
Do
22 °
Fr
23 °
Sa
24 °