StartGesellschaftMarokko - CESE will Sportwirtschaft entwickeln und kritisiert Rahmenbedingungen.

Marokko – CESE will Sportwirtschaft entwickeln und kritisiert Rahmenbedingungen.

In Marokko wird kaum Sport getrieben.

Der Rat für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt CESE fordert Änderung des Gesetzes 30-09 und neue Rahmenbedingungen für Vereine.

Rabat – In einer neuen Stellungnahme des CESE, die am Mittwoch, den 6. Juli 2022, veröffentlicht wurde, wird eine Reform des Gesetzes Nr. 30-09 über Sport und körperliche Ertüchtigung gefordert.

Der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrat (CESE), dessen Vorsitzender Ahmed Reda Chami ist, hat in einer am Mittwoch, den 6. Juli 2022, veröffentlichten Stellungnahme den Entwicklungsstand des Sportsektors im Land kritisch beurteilt und eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen, um den Sportsektor zu einer echten Wirtschaft zu machen.

In Marokko wird kaum Sport getrieben.

In Marokko treiben nur 0,4% der Bevölkerung regelmäßig Sport, während es in Spanien 2% sind. „Marokkaner:innen widmen nur zwei Minuten ihrer täglichen Zeit dem Sport. Das soll Ihnen sagen, dass dieser Sektor noch nicht die richtige Größe erreicht hat, um zu einer Schwerpunktaufgabe zu werden, obwohl es talentierte Jugendliche gibt”, erklärte der Präsident des CESE vor einer Gruppe von Experten und Fachleuten wie Saïd Aouita, Hicham el Guerrouj und Aziz Daouda.

Laut der Stellungnahme des CESE gibt es in den Sportvereinen nur 350.000 Mitglieder, wobei zu bedenken ist, dass die 2009 in Marokko eingeführte Strategie vorsah, “bis 2020 rund eine Million Vereinsmitglieder” zu erreichen.

Rat fordert Gesetzesänderungen und Weiterentwicklung der Strukturen

„Um einen Ansatz zur Wiederbelebung der Sportwirtschaft zu gewährleisten, müssen das Sportgesetz 30-09 und das Gesetz über Kapitalgesellschaften reformiert werden, damit Vereine, Verbände und andere Organisationen zu echten Wirtschaftsunternehmen im Sport werden können”, heißt es in der gleichen Stellungnahme weiter.

Laut Ahmed Reda Chami, der eine Zusammenfassung der Stellungnahme des CESE vorstellte, müssen auch “Kompetenzen und Fachkräfte ausgebildet werden, die in der Lage sind, die Talente von morgen auszuwählen”, und zwar über Schulen, Gymnasien, Fakultäten, Vereine und Nachbarschaftsplätze, die dem Rat zufolge eine wahre Talentschmiede sind.

Um diese Sportwirtschaft zu entwickeln, empfiehlt der Rat die Schaffung eines Status für Profis, der „soziale und finanzielle Vorteile bietet, damit die Profisportler hierbleiben”.

Es sollte auch darüber nachgedacht werden, “den Vereinen mehr finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, die sportliche Betätigung von Frauen zu fördern und die Gewalt in den Stadien auszumerzen”, so der CESE abschließend, bevor er aus einer Zusammenfassung von “Meinungen” zitierte, wonach der Sport Nummer eins in Marokko “die Leichtathletik, gefolgt von Fußball und Schwimmen” ist. In allen Stellungnahmen wurde die “Art und Weise, wie die Stadien in Marokko verwaltet werden”, kritisiert.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mein Konto

Casablanca
Klarer Himmel
23.4 ° C
27.1 °
23 °
46 %
2.1kmh
7 %
Mi
23 °
Do
20 °
Fr
16 °
Sa
17 °
So
18 °