StartGesellschaftMarokko – Deutschland schlägt Marokko bei Frauen FIFA-WM mit 6:0.

Marokko – Deutschland schlägt Marokko bei Frauen FIFA-WM mit 6:0.

Große Aufmerksamkeit für Marokko im Vorfeld.

Start für Marokkos Frauenfußballnationalmannschaft bei der FIFA-WM endet mit Niederlage gegen Weltranglisten zweiten und Titelaspirant aus Deutschland.

Melbourne – Die marokkanische Frauenfußballnationalmannschaft ist in die FIFA-WM in Australien und Neuseeland gestartet und traf beim ersten Spiel in Gruppe H auf die Mitfavoritinnen auf den Weltmeistertitel aus Deutschland.

Die Euphorie in Marokko und die mediale Aufmerksamkeit ist seit Wochen relativ groß. Dies war auch im Stadion von Melbourne, dass nach offiziellen Angaben mit 27.250 Zuschauern nahezu ausverkauft war, teilweise zu merken, wo die marokkanischen Fans ihre Atlas Löwinnen unterstützten, wie die Frauennationalmannschaft genannt wird.

Es wurde über lange Strecken das erwartete Spiel zwischen dem FIFA-Weltranglisten zweiten Deutschland und Marokko, deren Frauen Nationalmannschaft derzeit auf Platz 72 geführt wird. Im arabischen Raum rangieren die Atlas Löwinnen auf Platz eins und sind Vize-Afrikameister.

Die Spielerinnen aus Deutschland hatten über lange Strecken den überwiegenden Ballbesitz und die Marokkanerinnen versucht mit Kontergelegenheiten, aus einer leider nicht immer standhaften Abwehr, die eigene Chance zu suchen. Dabei stellten sich die Marokkanerinnen nicht einfach hinten rein, sondern versuchten die deutschen Spielerinnen bereits im Mittelfeld zu stellen. Ab der 20. Minute gelang dies den Marokkanerinnen immer besser und es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel in der ersten Halbzeit.

Frühes Tor für Deutschland

Die deutschen Frauen gingen aber bereits in der 11. Minuten in Führung und setzten sich vor allem mit ihrem sicheren Passspiel und der körperlichen Überlegenheit durch.
Von Beginn an präsentierten sich die deutschen Spielerinnen hellwach. Aber auch die Marokkanerinnen knickten trotz der frühen Führung nicht ein, sondern zeigten immer wieder ihre Gefährlichkeit bei Tempogegenstößen bis in den Strafraum Deutschlands.

Dem Tor in der 11. Minute folgte in der ersten Halbzeit noch der Treffer in der 39. Minute, womit man mit dem Spielstand 2:0 für Deutschland in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit zahlreiche Tore für Deutschland

Die zweite Halbzeit begann für die Marokkanerinnen denkbar schlecht. Gleich zu Beginn und binnen weniger Sekunden nach Wiederanpfiff konnten die deutschen Fußballfrauen ein weiteres Tor erzielen. In der 54. Minute und nach hohem Druck Deutschland und einem Eckball viel das 4:0 als Eigentor. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Überlegenheit der deutschen Frauennationalmannschaft größer, obwohl die Marokkanerinnen weiter darum bemüht waren, dass erste Tor ihrer WM-Geschichte zu erzielen. Doch dies gelang nicht mehr, trotz eines Aufbäumens in der 87. Minute und einer gelungenen Aktion vor dem deutschen Tor.

Deutschland erhöhte im weiteren Spielverlauf und nach dem Wechsel von drei Spielerinnen erst auf 5:0 (79. Minute wieder Eigentor) und dann auf 6:0 in der 90. Minute. Für Deutschland ist es der höchste Sieg bei einer Frauenweltmeisterschaft.

Der Spielstand hätte für Deutschland noch höher ausfallen können, doch immer wieder rettete das Aluminium oder eine Abseitsentscheidung die Marokkanerinnen vor weiteren Gegentoren.

Es ist zu hoffen, dass dies für die Moral der Atlas Löwinnen kein unüberwindbarer Schlag darstellt.

Große Aufmerksamkeit für Marokko im Vorfeld.

Auf das Auftreten der marokkanischen Frauennationalmannschaft war man vor allem in den deutschen Medien gespannt.

Nach dem großen Erfolg der marokkanischen Atlas Löwen bei der FIFA-WM in Qatar 2022 war man nun auf die Frauen aus dem nordafrikanischen Königreich gespannt.

Zugleich war sich die deutsche Öffentlichkeit nicht sicher, wo man die eigene Frauennationalmannschaft einzuordnen hat, nach dem das letzte Testspiel verpatzte wurde.

Ähnlich wie bei den marokkanischen Männern spielen viele der Marokkanerinnen im europäischen Ausland, vor allem in Frankreich, Benelux und Spanien. Der Trainer Reynald Pedros kommt aus Frankreich, so dass die europäische Spielkultur und Taktik in der Mannschaft der Atlas Löwinnen stecken.

Auch Marokkos größter Fußballfan, König Mohammed VI., soll sich in die Vorbereitungen eingeschaltet haben, indem er die Anweisung gegeben haben soll, dass auch die Frauennationalmannschaft alle Ressourcen zur Verfügung gestellt bekommt, wie dies auch bei den Männern gewesen ist. Darunter uneingeschränkter Zugang zur königlichen Fußballakademie in Rabat und der Vorbereitung in der Schweiz.

Weitere Aufmerksamkeit erregte die marokkanische Frauennationalmannschaft durch die Spielering Nouhaila Benzina (25). Sie ist die erste Spielerin überhaupt, die mit einen Hijab spielen will, was laut den FIFA-Regeln erst seit 2012 möglich ist.

Dies wurde überwiegend positiv gewertet, als Signal auch an die islamische Welt, dass alle Frauen in der von ihnen bevorzugten Kleidung Fußball spielen können. Sie kam aber beim heutigen Spiel nicht zum Einsatz

Marokko kann mit erhobenem Haupt in die weiteren Spiele gehen.

Trotz der deutlichen Niederlage gegen Deutschland erinnerte vieles an die Spielweise der Männer, geprägt von Mut, Dynamik, südländischer Ballliebe und großem Willen weiter die eigenen Chancen zu suchen.

Die deutschen Frauen haben gezeigt, dass sie zurecht zu den Topfavoritinnen gehören. Beide Mannschaften werden ihren Fans sicherlich noch große Freude während der FIFA-WM der Frauen in Australien und Neuseeland machen. Für Marokko geht es am 30. Juli 2023 weiter gegen Korea.

Torschützinnen im Überblick:

Alexandra Popp (11. und 39.), Klara Bühl (46.), Hanane Ait El Haj (54., Eigentor), Zineb Redouani (79., Eigentor) und Lea Schüller (90.) erzielten die Tore.

Marokko – Atlas Löwinnen vor WM-Auftakt gegen Deutschland.

Mein Konto

Casablanca
Überwiegend bewölkt
13.1 ° C
15 °
13.1 °
82 %
2.2kmh
79 %
Do
22 °
Fr
21 °
Sa
20 °
So
21 °
Mo
20 °