StartMarokkoMarokko – Premierminister nahm an Gedenkfeier in Kigali teil.

Marokko – Premierminister nahm an Gedenkfeier in Kigali teil.

Einer der größten Völkermorde der Geschichte.

Zahlreiche Regierungsvertreter nahmen am 30. Gedenktag zum Völkermord an den Tutsi in Ruanda teil. Premierminister Aziz Akhannouch vertrat König Mohammed VI.

Kigali – Am gestrigen Sonntag (7. April 2024) nahm Regierungschef Aziz Akhannouch als Vertreter Seiner Majestät König Mohammed VI. in Kigali an den Gedenkfeierlichkeiten zum 30. Jahrestag des Völkermordes an den Tutsi in Ruanda im Jahr 1994 teil.

Der ruandische Präsident Paul Kagame eröffnete in Anwesenheit mehrerer Staats- und Regierungschefs sowie von Vertretern regionaler und internationaler Organisationen die nationale Trauerwoche mit einer Kranzniederlegung an der Gisozi-Gedenkstätte in der ruandischen Hauptstadt, wo die sterblichen Überreste von mehr als 250.000 Völkermordopfern beigesetzt sind.

Mit der Entzündung der “Flamme der Hoffnung”, die 100 Tage lang brennen wird, d. h. für die Dauer des Völkermords von 1994 (7. April bis 15. Juli), verkündete Kagame nach einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer eine nationale Trauerzeit von 100 Tagen.

In seiner Rede betonte der ruandische Präsident, dass das Gedenken an diesen schmerzlichen Jahrestag nicht nur das Andenken an die Opfer ehren, sondern auch mit Stolz auf die Errungenschaften Ruandas hinweisen soll, die durch Entscheidungen im Dienste der Versöhnung und des nationalen Fortschritts erreicht worden seien.

“Die Ruander, die die Angst überwunden haben, können nichts Schlimmeres als das, was sie während dieser Tragödie erlebt haben, ertragen”, betonte Kagame und versicherte, dass die Nation bereit sei, sich jeder Herausforderung zu stellen und jedem Versuch zu widerstehen, das Land zurückzuentwickeln oder Spaltung unter den Ruandern zu säen.

Er dankte den Delegationen auch dafür, dass sie anlässlich des Gedenkens an dieses schmerzliche Ereignis ihre Solidarität mit Ruanda zum Ausdruck gebracht hätten.

Einer der größten Völkermorde der Geschichte.

Im Jahr 1994 kam es in Ruanda zu einem ethnischen Völkermord, als Hutu-Extremisten und die Interahamwe-Milizen ein schreckliches Massaker anrichteten, dem mehr als 800.000 Menschen zum Opfer fielen, vor allem Tutsis und gemäßigte Hutus.

Diese Massaker endeten im Juli 1994, als die Ruandische Patriotische Front (RPF), eine Rebellenbewegung unter der Führung von Präsident Paul Kagame, die Kontrolle über das Land übernahm.

Ruanda gilt heute als erfolgreiches afrikanisches Modell in Bezug auf Stabilität, Entwicklung, Staatsführung und Wachstum, was auf die über drei Jahrzehnte verfolgte Politik zurückzuführen sei.

Mein Konto

Casablanca
Klarer Himmel
18.6 ° C
19.1 °
13 °
59 %
4kmh
5 %
Mi
20 °
Do
21 °
Fr
22 °
Sa
23 °
So
23 °