StartMarokkoMarokko - Regierung stellt 8 Mrd. MAD Erdbebensoforthilfe aus dem laufenden Haushalt

Marokko – Regierung stellt 8 Mrd. MAD Erdbebensoforthilfe aus dem laufenden Haushalt

Planungen werden nach ersten Krisensitzungen weiter konkretisiert.

Sanierung oder Wiederaufbau von Wohngebäuden in der Erdbebenregion in der Provinz Al Haouz soll schnell angegangen werden. Infrastruktur muss wieder hergestellt werden.

Rabat – Der für den Haushalt zuständige Staatssekretär im Wirtschafts- und Finanzminister Fouzi Lekjaa hat die sofortige Bereitstellung von 8 Mrd. marokkanische Dirham MAD für die vom Erdbeben in Al Haouz betroffenen Familien angekündigt.

Damit können 20.000 völlig zerstörte und 40.000 teilweise beschädigte Häuser wieder aufgebaut werden. Außerdem sollen 600 Kilometer Straßen in Stand gesetzt werden.

Laut Staatssekretär Fouzi Lekjaa hat das Erdbeben 2.130 Douars (Dörfer/Ortschaften) mit 2,8 Millionen Einwohnern getroffen und fast 3.000 Menschenleben gefordert. Betroffen waren die Regionen Marrakesch, Al Haouz, Chichaoua, Taroudant, Azilal und Ouarzazate.

Damit konkretisiert die marokkanische Regierung die am 14. September in einer Krisensitzung, unter Leitung von König Mohammed VI. verabschiedeten Planungen.

Planungen werden nach ersten Krisensitzungen weiter konkretisiert.

König Mohammed VI. leitete am vergangenen Donnerstag, den 14. September 2023, eine Krisensitzung, um das Hilfsprogramm für die Opfer des Erdbebens in Al Haouz und die am stärksten betroffene Bevölkerung zu erörtern.

Die Ankündigung folgt einer Reihe von Maßnahmen, die von König Mohammed VI. angeordnet wurden, um den betroffenen Familien und Bürgern so schnell und effizient wie möglich zu helfen. Insbesondere sollen die Sanierungs- und Wiederaufbaumaßnahmen in den von der Naturkatastrophe betroffenen Ortschaften so schnell wie möglich umgesetzt werden.

Diese erste Version des Umsiedlungsprogramms oder Wiederaufbauprogramms wurde dem König vorgelegt und vom interministeriellen Komitee ausgearbeitet. Es betrifft rund 50.000 Häuser in den fünf betroffenen Provinzen, die ganz oder teilweise eingestürzt sind.

Es umfasst zum einen temporäre Notunterkünfte durch angepasste Wohnformen vor Ort in kälte- und wetterfesten Gebäuden. Zum anderen handelt es sich um Notunterkünfte, die mit allem Notwendigen ausgestattet sind. Für die betroffenen Familien stellt der Staat zudem 30.000 MAD (2.500 MAD pro Monat für 12 Monate) als Soforthilfe zur Verfügung.

Das Programm sieht hingegen keine unmittelbaren Wiederaufbaumaßnahmen vor. Diese werden erst nach einer Evaluierung sowie Vorbereitungs- und Stabilisierungsarbeiten vor Ort durchgeführt. Die finanzielle Unterstützung beträgt 140.000 MAD für vollständig eingestürzte Häuser und 80.000 MAD für Reparaturen an teilweise eingestürzten Häusern.

Die ergriffenen Maßnahmen sollen nicht nur die Beseitigung der durch das Erdbeben verursachten Schäden umfassen, sondern auch ein gut durchdachtes, integriertes und ehrgeiziges Programm für den Wiederaufbau und die allgemeine Aufwertung der betroffenen Regionen.

Die finanziellen Mittel für dieses vielschichtige Programm kommen hauptsächlich vom Staat und von öffentlichen Institutionen. Aber auch Vereine, Organisationen und Privatpersonen können sich beteiligen. Insgesamt sollen binnen fünf Jahre 120 Mrd. MAD in die vom schweren Erdbeben vom 8. September 2023 betroffene Region investiert werden.

Marokko – 120 Mrd. MAD für Wiederaufbau u. Modernisierung im Erdbebengebiet

Mein Konto

Casablanca
Bedeckt
16.1 ° C
16.1 °
16 °
68 %
2.4kmh
92 %
So
20 °
Mo
20 °
Di
21 °
Mi
21 °
Do
21 °