Marokko – Banque Populaire meldet 3,4 Mrd. MDH Nettogewinn.

Wachstum bei den Kundenzahlen

Banque Populaire
Marokkanische Banque Populaire meldet Gewinnsteigerung für 2017

Marktführer bei Bankdienstleistungen für MREs.

Casablanca – Die marokkanische Banque Populaire (Bank Chaabi) meldet erfreuliche Geschäftszahlen. Nach einer Sitzung des Vorstands, am 15. Februar 2018 in Casablanca, meldet die Bank einen voraussichtlichen Nettogewinn von 3,4 Mrd. marokkanische Dirhams (MDH) für das Geschäftsjahr 2017. Das entspricht einem Nettogewinn von ca. 298,6 Mio. Euro. Damit konnte die Bank ihren Gewinn, gegenüber dem Geschäftsjahr 2016, nochmals um 12,3% steigern. Insgesamt machte die Bank einen Umsatz von über 380 Mrd. MDH¹.

Wachstum bei den Kundenzahlen

Die Bank (und ihre Tochtergesellschaften) haben ca. 5,8 Millionen Kunden, die sich anscheinend über ein finanziell gesundes Bankinstitut freuen können. Bei den Kunden wurde ein Zuwachs von 6% erreicht.

Führende Bank bei der Zielgruppe der MREs

Die Banque Populaire hält, nach Angaben von telquel.ma, einen Marktanteil in Marokko von ca. 26,3%, gemessen an den Kundeneinlagen. Damit gehört sie zu den größten Banken im Königreich Marokko. Marktführer ist die 1961 gegründete Bank bei den im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkanern (MREs). In dieser Kundengruppe hält die Bank einen Marktanteil von 52%, ebenfalls auf Basis der Kundeneinlagen. Bei Versicherungsdienstleistungen für die MREs ist die Bank noch stärker aufgestellt. Insbesondere bei Versicherungen für den Rücktransport von verstorbenen Marokkanerinnen und Marokkanern (Sterbekasse) aus dem Ausland nach Marokko ist die Banque Populaire sehr stark aufgestellt. Durch ihre Position bei den MREs ist die Banque Populaire ein wichtiger Beschaffer für Devisen. In Deutschland ist die marokkanische Bank unter anderem in Düsseldorf, Köln und Offenbach präsent.

Banque Populaire hat Risikorückstellungen in Höhe von 3,5 Mrd. MDH gebildet.

Der Konzern verzeichnete einen Rückgang der Risikokosten um 7% auf 3,1 Mrd. MDH, erhöhte aber die Vorsorge für allgemeine Risiken auf 3,5 Mrd. MDH. Eine Vorsorge, die sich noch als wichtig erweisen könnte. Wie zahlreiche Banken im Königreich befindet sich auch die Banque Populaire im Konflikt mit den Gewerkschaften in Marokko. Es geht um Pensionsregelungen und entsprechende Zahlungen für die Mitarbeiter aus der Historie. Hier könnten Nachzahlungen für falsch berechnete Pensionen in Milliardenhöhe drohen.

¹ Quelle: Quartalsbericht Banque Populaire September 2017 (hier).

Empfohlener Artikel