Marokko – EIB stellt Crédit Agricole 200 Mio. EURO zur Verfügung.

EIB – Gelder teil der EU-Unterstützung im Rahmen der COVID-19 Pandemie für Marokko

729
Agricole
Marokkanische Landwirtschaftsbank - Crédit Agricole

Europäische Entwicklungsbank will Projekte zur Modernisierung der Bio-Landwirtschaft fördern.

Rabat – Die Europäische Investitionsbank EIB gewährte der marokkanischen Crédit Agricole ein Darlehen in Höhe von 200 Millionen Euro, um die Finanzierung von landwirtschaftlichen Projekten zu fördern. Das Darlehen zielt vor allem darauf ab, die marokkanische Bio-Landwirtschaft weiterzuentwickeln und den strategischen Plan „Grüne Generation 2020-2030″ des Landwirtschaftsministeriums zu unterstützen, sagten die beiden Banken in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Die neuen Finanzierungsmöglichkeiten sollen der gesamten Lieferketten in der Landwirtschaft zugutekommen, einschließlich Produktion, Lagerung, Logistik, Verpackung, Weiterverarbeitung und Vermarktung.

EIB – Gelder Teil der EU-Unterstützung im Rahmen der COVID-19 Pandemie für Marokko

Die Finanzierung ist auch Teil der EU-Hilfe für Marokko im Zuge der Coronavirus-Krise und betont die Wertschöpfung und die Unterstützung einkommensschaffender Aktivitäten mit Beschäftigungspotenzial. Die Europäische Gemeinschaft EU hat seit Ausbruch der Pandemie bereits mehrere hundert Millionen EURO gegenüber staatlichen wie auch privatwirtschaftlichen Trägern zugesagt. Als wichtiger Partner Marokkos stellte die EIB dem Land seit 2007 mehr als 5 Mrd. EURO zur Verfügung, von denen 30% dem Privatsektor gewährt wurden. Die marokkanische Landwirtschaft sieht sich aufgrund der anhaltenden Dürre und regional teils besorgniserregenden Wasserknappheit in diesem Jahr vor großen Herausforderungen gestellt. Marokko könnte in einzelnen Regionen bereits dazu gezwungen sein, die landwirtschaftliche künstliche Bewässerung einzustellen. Die Füllraten der Staudämme liegen im Landesdurchschnitt nur noch bei 39,7%. Einige Regionen nennen nur noch Füllraten von 18%, was auch die Trinkwasserversorgung gefährdet.

Landwirtschaft ist der Primärsektor der Volkswirtschaft.

Die Volkswirtschaft in dem nordafrikanischen Königreich ist von der Landwirtschaft dominiert. Als Primärsektor beeinflusst das Ernteergebnis das volkswirtschaftliche Wachstum. Sozialpolitisch binden die Landwirte viele Arbeitsplätze und auch Menschen, die ansonsten in die Städte ziehen würden. Zugleich sind die ländlichen Gebiete hinsichtlich ihrer Infrastruktur unterentwickelt. Dies und die Wasserknappheit sowie Dürren könnten den Trend zur Umsiedlung in die Städte verstärken.

Crédit Agricole Maroc ist die wichtigste Bank für die marokkanische Landwirtschaft.

Crédit Agricole du Maroc ist die wichtigste Bank und seit Jahrzehnten Marktführer bei der Finanzierung der Landwirtschaft in dem nordafrikanischen Land. Seit 1961 finanziert die als Genossenschaft organisierte Bank Investitionen in die Landwirtschaft. Die Crédit Agricole verfügt, nach eigenen Angaben, nun über eine Bilanzsumme von über 10 Mrd. EURO und ein gewährtes Darlehnsvolumen in Höhe von 8 Mrd. EURO, wobei mehr als die Hälfte davon für Landwirtschaft, Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie wirtschaftliche Aktivitäten in ländlichen Gebieten bereitgestellt wurde.

Marokko – Wasserreserven deutlich gesunken.

Empfohlener Artikel