Französischer Premierminister Edouard Philippe besucht Marokko.

Vorbereitungen für zweiten Besuch von Präsident Macron.

Philippe
Besuch Wirtschaftsforum an der Universität Mohammed VI. in Benguerir.

Der französische Regierungschef Philippe besucht Marokko offiziell für drei Tage und nimmt an Tagung teil.

Rabat – Der französische Premierminister Edouard Philippe wird Mitte November Marokko einen offiziellen Besuch abstatten. Ab dem 16. November 2017 besucht der französische Regierungschef und Nummer zwei der französischen Politik, hinter Präsident Macron, für drei Tage Marokko. Anlass für seinen Besuch ist seine Teilnahme am Marokkanisch-Französischen Wirtschaftsforum in Benguerir. Während des Wirtschaftsforums trifft er auf seinen marokkanischen Amtskollegen Saad-Eddine El Othmani sowie auf die Minister Moulay Hafid Elalmy und Aziz Akhannouch.

Wirtschaftsforum an der Universität Mohammed VI. in Benguerir.

Das Wirtschaftsforum an der Polytechnischen Universität Mohammed VI. in Benguerir wird gemeinsam vom marokkanischen Generalverband der Unternehmen (CGEM) und dem France-Marocco Business Leaders Club, in Zusammenarbeit mit der Movement of French Enterprises (MEDEF) International organisiert. Dieses Jahr steht es unter dem Motto: „Maroc-France – Brücken für Wachstum und Beschäftigung“. Ziel des Forums ist es, neue Bereiche der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen beider Länder zu erschließen und mögliche Wege einer gemeinsamen Entwicklung in Afrika zu erkunden. Die Agenda umfasst Podiumsdiskussionen und Workshops zu den Themen „Urbanisierung und nachhaltiger Stadtentwicklung, landwirtschaftliche Effizienz sowie Chancen der Digitalisierung.

Vorbereitungen für zweiten Besuch von Präsident Macron.

Bei den bilateralen Gesprächen zwischen Premierminister Philippe und dem marokkanischen Regierungschef El Othmani wird es auch darum gehen, den zweiten Staatsbesuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vorzubereiten. Geplant ist der Besuch des französischen Präsidenten im kommenden Jahr. Anders als beim ersten Besuch von Macron in Marokko, der vor allem der persönlichen Begegnung zwischen ihm und König Mohammed VI. dienen sollte, wird es im kommenden Jahr um konkrete Projekte und Fragestellungen gehen – maghreb-post berichtete. Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Marokko und der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich sind sehr eng. Zahlreiche französische Unternehmen sind in Marokko engagiert. Darunter auch Großunternehmen wir Total, Renault und PSA. Aber auch Versicherungen wie die AXA und Banken wie BNP sind teils Marktführer in Marokko.