Algerien – Mitglieder der Polisario an Bord der Unglücksmaschine.

Passagiere der Polisario bestätigt.

Flugzeugabsturz
Flugzeugabsturz in Algerien fordert 257 Opfer

Bei dem Absturz eines algerischen Militärflugzeuges sollen sich auch Mitglieder der Polisariofront an Board befunden haben.

Rabat – Nach Angaben marokkanischer Medien starben beim gestrigen Absturz einer algerischen Militärmaschine auch Mitglieder der sog. Westsahara – Befreiungsfront Polisario. Von den aktuell gemeldeten 257 Opfern, sollen mindesten 26 Passagiere Mitglieder oder Angehörige von Vertretern der Polisario gewesen sein.

Tindouf war Flugziel.

Das erste Flugziele war Tindouf im Süd – Westen Algeriens, bevor das endgültige Ziel Béchar erreicht werden sollte. Tindouf ist ca. 1.800 km von Algier entfernt und befindet sich in der Nähe der Grenze zu Marokko. Es ist der Standort zahlreicher Flüchtlingslage von Saharauis sowie der Sitz der Regierung der Saharauischen Republik, die 1976 von der Polisario ausgerufen wurde.

Das geplante finale Flugziel Béchar liegt ca. 1000 km südwestlich von Algier, und ist eine wichtige Militärbasis, nahe der Grenze zu Marokko.

Passagiere der Polisario bestätigt.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, wurde die Anwesenheit von Passagieren, die der Polisario angehören, bestätigt. FLN – Sprecher Djamel gab dem privaten Fernsehsender Ennahar TV eine Stellungnahme und bestätigte die bisherigen Hinweise. Unter den verunglückten Polisariomitgliedern waren Mohamed Laghdaf Karim, Botschafter der Polisario in Brasilien und Cheikh Eddoua, Vertreter der Polisario in Algier. Mohamed Sidati, Mitglied des Generalsekretariats der Polisario und zuständig für die Kontakte zur EU, betrauert den Verlust seiner Schwiegertochter und seines Enkelkindes. Dies meldet Article19.ma unter Berufung auf online veröffentlichter Dokumente.

Empfohlener Artikel