Marokko – Deutsche Unterstützung soll Berufsausbildung in der Region Rabat-Salé-Kenitra verbessern.

Marokko bewertet Duales Ausbildungssystem sehr positiv.

1731
Berufsausbildung
Bayrische Arbeitgeberverbände und Handelskammer Rabat-Salé-Kenitra kooperieren bei Berufsausbildung.

Bayrische Arbeitgeberverbände und Handelskammer Rabat-Salé-Kenitra kooperieren bei Berufsausbildung.

Rabat – Am Montag wurde in Rabat ein Kooperationsabkommen, im Bereich der beruflichen Bildung, zwischen der Industrie-, Handels- und Dienstleistungskammer der Region Rabat-Salé-Kénitra und den Berufsbildungszentren der Bayerischen Arbeitgeberverbände (BFZ), unterzeichnet. Dies meldet die marokkanische – staatliche Nachrichtenagentur MAP.

Der Startschuss für diese Partnerschaft erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung, am Rande eines Planungsworkshops für das Partnerschaftsprogramm „Orientierung, Ausbildung und Beschäftigung“ (OFE), das vom deutschen Ministerium für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit finanziert und vom BFZ umgesetzt wird. Ziel ist es, die Unterstützung von drei Berufsausbildungsschulen und -instituten im Königreich zu initiieren.

Marokko bewertet Duales Ausbildungssystem sehr positiv.

Das deutsche Berufsbildungssystem wird im nordafrikanischen Königreich sehr positiv bewertet, da es auf ein duales System setzt, in dem junge Menschen, in ihrem Beruf sowohl in einem Betrieb wie auch in einer öffentlich – rechtlichen Berufsschule, ausgebildet werden. Dies hat mehrere Vorteile. Die Berufsschule setzt nicht nur einen allgemeinen Standard bei den Ausbildungsinhalten und beim Berufsabschluss, es kann auch einen Bildungsauftrag nach der Schule wahrnehmen, den ein vielleicht sehr kleiner Betrieb nicht annehmen kann. Zugleich profitieren Betriebe vom Wissenstransfer aus der Berufsschule in die Praxis. Von den langjährigen Erfahrungen, mit dem „Dualen Ausbildungssystem“ in Deutschland, will man in Marokko profitieren. Auch für Deutschland hat es Vorteile, die eigenen Erfahrungen weiterzugeben. Eine gute Berufsausbildung schafft Lebenschancen, die das Streben nach Auswanderung bzw. unregulierter Migration mindert.

Empfohlener Artikel