Marokko – Fluglotsen drohen mit Protestaktion.

Fluglotsen bemängeln Entlohnung und stätig steigendes Flugaufkommen.

369
Rabat
Hauptstadtflughafen Rabat - Salé

Eingeschränkte Flugüberwachung für 15 Tage angekündigt.

Rabat – Die marokkanische Organisation der Fluglotsen (CDT) kündigte eine Protestaktion an. Am 19. Oktober fand in der CDT-Zentrale eine außerordentliche Generalversammlung der Fluglotsen statt. In einer Erklärung äußerten die Mitarbeiter ihre Unzufriedenheit mit den Maßnahmen der Nationalen Flugbehörde ONDA und forderten eine Reform und Änderung der Politik des Amtes. Die Fluglotsen kündigten an, dass ab dem 30. Oktober 2019 die Flugbewegungen nur noch eingeschränkt abgewickelt werden. So werden an fast allen Flughäfen des Landes Flugbewegungen mit einem Abstand von 30 min. bearbeitet. „Diese Einschränkungen werden für 15 Tage andauern und von einem Streik mit einem Notfalldienst gefolgt sein, der zunächst nur Regierungsflugzeuge, medizinischen Flugzeugen, Notfallflugzeugen und nationalen Militärflugzeuge ausschließt, bis alle Forderungen erfüllt sind“, heißt es in der Erklärung. „Die Fluglotsen ziehen sich auch aus allen von ONDA initiierten Flugsicherungsprojekten zurück“, so die Erklärung weiter.

Fluglotsen bemängeln Entlohnung und stätig steigendes Flugaufkommen.

Marokkos Flugverkehrsaufkommen steigt stetig an und soll sich in den nächsten 10-15 Jahren nahezu verdoppeln. Aktuell koordinieren die marokkanischen Fluglotsen nach Medienberichten ca. 2.000 Flugbewegungen pro Tag. Gerade für den wichtigen Tourismussektor ist ein reibungsloser Flugverkehr wichtig. Entsprechend gewichtig ist die Androhung der Protestaktion. Die Fluglotsen fordern unter anderem einen beruflichen Sonderstatus, der sich in einem entsprechenden Vergütungssystem ausdrückt. Für jeden Lotsen soll ein spezifischer Karriereplan erstellt werden. Der ONDA soll es nicht erlaubt werden, einzelne privater Partnerschaften einzugehen (Privatisierung). In die Berechnung der Rente sollen auch die Bonuszahlungen oder Sondervergütungen eingerechnet werden.

Empfohlener Artikel