Marokko – Ivanka Trump im Königreich erwartet.

MCC bewertet Entwicklung Marokkos positiv und beklagt zugleich die Situation der Frauen.

319
Trump
Quelle Facebook - Frau Ivanka Trump, Beraterin und Tochter von US-Präsidenten Donald Trump

Beraterin und Tochter des US-Präsidenten will über Initiativen zur Armutsbekämpfung und Frauenförderung sprechen.

Rabat – Mitte kommender Woche wird Ivanka Trump, Beraterin und Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, in Marokko erwartet. Vom 6. November bis zum 8. November 2019 wird sie sich im Norden des Landes aufhalten und mehrere Gespräche führen. So stehen als Ziele die marokkanische Hauptstadt Rabat und die Finanz- und Wirtschaftsmetropole Casablanca auf dem Reiseplan. Anlass für ihren Besuch im Königreich ist die sog. „development of the White House’s Women’s Global Development and Prosperity (W-GDP)” initiative. Das Weiße Haus will, unter der Schirmherrschaft von Frau Trump, Frauen weltweit unterstützen und vor allem ihre wirtschaftliche Teilhabe verbessern. Daher wird Ivanka Trump vom Geschäftsführer der „Millenium Challenge Corporation (MCC)“, Sean Cairncross, begleitet. Seine Organisation ist Partner der W-GDP und bereits seit 2017 in Marokko aktiv. Während ihrer Reise wird sie mit weiblichen Geschäftsführern, hochrangigen Regierungsvertretern und Vertretern zahlreicher Interessengruppen der Zivilgesellschaft zusammentreffen.

W-GDP Initiative 2019 gegründet.

US-Präsident Donald Trump gründete im Februar 2019 die W-GDP-Initiative. Die Initiative zielt darauf ab, bis 2025 50 Millionen Frauen in den Entwicklungsländern zu stärken. Über den Partner MCC planen die USA 450 Millionen US-Dollar in Marokko zu investieren. Laut eigener Darstellung auf der Website des MCC soll das Geld dazu eingesetzt werden, zwei Schwerpunkte der marokkanischen Bemühungen zu unterstützen. Dabei geht es, in Zusammenarbeit mit der Regierung, sich für die Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit und um die Flächenproduktivität in der Landwirtschaft einzusetzen, weil man sich davon Impulse für das Wirtschaftswachstum und für Investitionen in dem Land erhofft. Dabei schaut man vor allem auf die Situation der Frauen. Im Rahmen dieses Engagements leistet die marokkanische Regierung 15% des Gesamtbudgets aus eigenen Mitteln.

MCC bewertet Entwicklung Marokkos positiv und beklagt zugleich die Situation der Frauen.

Aus Sicht des MCC hat die wirtschaftliche und politische Stabilität Marokkos in den letzten zehn Jahren zu einem kontinuierlichen Wirtschaftswachstum und einer deutlichen Armutsbekämpfung beigetragen. Obwohl sich die Armutsentwicklung verbessert hat, ist die regionale Ungleichheit nach wie vor beträchtlich, da der Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen und wirtschaftlichen Möglichkeiten von Stadt zu Land unterschiedlich ist. Marokko hat eine als kritisch zu bewertende niedrige Quote, wenn es um die Gleichstellung der Geschlechter geht und eine der niedrigsten Erwerbsquoten von Frauen weltweit. Durch die Unterstützung politischer und institutioneller Veränderungen, die das Investitionsumfeld in Marokko verbessern sollen, und durch die Schaffung von Modellen für ein mit dem Privatsektor gemeinsames Engagement, soll die Angebots- als auch die Nachfrageseite des Arbeitsmarktes angekurbelt werden.

Treffen zwischen marokkanischem Außenminister und Frau Trump

Erst im Oktober trafen sich der marokkanische Außenminister, Nasser Bourita, und Frau Ivanka Trump in Washington. Der marokkanische Außenminister besuchte Washington am 23. Oktober 2019, um sich, im Vorfeld der Westsahara-Abstimmung im UNO – Sicherheitsrat und dem ersten Russland – Afrika – Gipfels, mit seinem amerikanischen Amtskollegen Pompeo abzustimmen. Bei seinem Besuch traf sich Bourita auch mit Jared Kushner, dem Ehemann von Ivanka Trump und ebenfalls Berater des US-Präsidenten.

Bourita
Quelle Außenministerium – Nasser Bourita und Ivanka Trump
Empfohlener Artikel