Marokko – Lehrer wegen Volksverhetzung verhaftet.

Kleidung junger Belgierinnen machte Lehrer wütend.

760
Lehrer
chtouka24.com - Belgische Jugendliche bauen kleine Straße in Taroudant - Lehrer ruft zur Gewalt gegen junge Frauen und Mädchen auf.

Aufruf zur Gewalt gegen junge Belgierinnen, die eine Straße bauten.

Rabat – Die marokkanische Kriminalpolizei hat, in enger Abstimmung mit der Generaldirektion für territoriale Überwachung DGSN, am Montagabend einen Grundschullehrer verhaftet. Er soll sich der Volksverhetzung schuldig gemacht haben, in dem er radikal-islamische Ansichten unterstützt und zur Gewalttaten aufgerufen haben soll. Laut einer Erklärung der DGSN wurde der beschuldigte Lehrer (26 Jahre alt) in der Stadt Ksar El Kebir verhaftet, nachdem er einen Facebook-Post veröffentlicht hatte. In dem Post begrüßte er Straftaten gegen ausländische Touristen und rief dazu auf, dass sich „Freiwillige“ melden sollten, um weitere Taten zu verüben. Die in diesem Fall durchgeführten Durchsuchungen führten zur Beschlagnahmung eines Laptops und eines Mobiltelefons, die der Verdächtige angeblich zur Veröffentlichung des Beitrags über Terrorismus und Extremismus verwendet hat, so der Sicherheitsdienst in seiner Erklärung.

Kleidung junger Belgierinnen machte Lehrer wütend.

In seinem Post, in einer Facebook – Gruppe für Lehrer mit ca. 500.000 Mitgliedern, wetterte der junge Grundschullehrer gegen eine Aktion junger Belgier und Belgierinnen. In der Nähe von Taroudant bauten die Jugendlichen eine kleine Straße, um den Bewohner zu helfen. In den veröffentlichten Fotos und dem Video, die über die sozialen Netzwerke verbreitet wurden, waren vor allem die jungen Frauen und Mädchen mit kurzen Shorts und T-Shirts bekleidet zu sehen. Das machte den Lehrer wütend und er interpretierte die Kleidung als Respektlosigkeit gegenüber der islamischen Religion und den Sitten im Land. In dem Post hieß es: „Sie hätten die Traditionen der Region und die islamische Identität Marokkos respektieren müssen.“ „Sie hätten bedeckt sein müssen. Dieser Job ist was für Männer und was sie getan haben, war reine Provokation “, fügte der seinem Beitrag hinzu.

Der Lehrer schrieb weiter: „Du hast recht! Ihre Köpfe sollten abgeschnitten werden, damit niemand sonst es wagt, die Lehren unserer Religion in Frage zu stellen.“

Marokko – Belgische Jugendliche bauen kleine Straße in Taroudant.

Staatsanwaltschaft für Terrorismus übernimmt die Ermittlungen.

In der Erklärung des DGSN, die über die marokkanische – staatliche Nachrichtenagentur MAP veröffentlicht wurde, informiert der Sicherheitsdienst darüber, dass die weiteren Ermittlungen unter der Aufsicht der für terroristische Fälle zuständigen Staatsanwaltschaft geführt werden.

Empfohlener Artikel