Marokko – Proteste in der Region Draa-Tafilalte

Region Draa-Tafilalte gehört zu den Ärmsten im Königreich.

Draa-Tafilalte
Proteste in Zagora - Defizite in der Infrastruktur

Demonstranten fordern Zugangsstraßen und Schutz vor Überschwemmungen.

Erraschidia – Im Südosten Marokkos gab es am letzten Wochenende Proteste. In Zagora demonstrierten die Bewohner von sieben Gemeinden (Douars) gegen ihre „Isolation von der Außenwelt“. Hunderte von Bewohnern von mindesten sieben der umliegenden Gemeinden (Douars) in der Region Zagora demonstrierten am 2. September gegen die Defizite in der Infrastruktur in ihren Gebieten. „Wir sind da, weil wir Straßen wollen, Straßen sind ein legitimes Recht“. Dies ist einer der Slogans, die bei den Demonstrationen zu hören waren.

Region Draa-Tafilalte gehört zu den Ärmsten im Königreich.

Laut marokkanischen und arabischen Medien stammten die Demonstranten aus Tanoumrite, Tamlalt, Zaalou, Ait Ouazik, Abdi Ilmchan, Tamsahelte und Doukou, die zu den ländlichen Gemeinden Aït Ouallal und Tazarine gehören. In einem Marsch auf die Provinzhauptstadt Errachidia, zu der die Region Drâa-Tafilalet und Zagora gehören, machten die Menschen auf ihre Lage aufmerksam. Das Gebiet ist eine der ärmsten Regionen Marokkos an der Grenze zur Wüste Sahara und zum Nachbarland Algerien. Die Region besitzt einer der schlechtesten Infrastrukturen im Land und ist dazu von einem steinigen Boden, auf dem Landwirtschaft betrieben wird, und vom Klimawandel betroffen. In dieser Region hat der marokkanische Staat bisher sehr wenig investiert. Es gibt nur wenige Straßen, schon gar keine Zugverbindung.

Empfohlener Artikel