Marokko – Über 50 % der Beschäftigten ohne Arbeitsvertrag oder Krankenversicherung

Personen ohne Schul- oder Berufsabschluss besonders betroffen.

1705
Arbeitnehmer
Arbeitnehmer in der Industrie

Arbeitsschutz weiterhin sehr gering, so das HCP in einem aktuellen Bericht.

Rabat – Der marokkanische Arbeitsmarkt ist immer noch durch ein niedriges Schutzniveau gekennzeichnet. 55,1% der Arbeitnehmer haben keinen Vertrag, der ihre Beziehung zu ihrem Arbeitgeber formalisiert oder juristisch absichert. Dies geht aus dem jüngsten Bericht der Hohen Kommission für Planung (HCP) über die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Marokko hervor. Etwas mehr als ein Viertel (25,6 %) hat einen unbefristeten Vertrag, 11,8 % haben einen befristeten Vertrag und 6,2 % einen mündlichen Vertrag. Die Situation hat sich zwar gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert, doch nur sehr gering. Am Ende des dritten Quartals 2020 verfügte nur ein Viertel der Erwerbsbevölkerung (25,6 %) über eine beschäftigungsbezogene medizinische Versorgung (36,9 % in den Städten und 9,5 % auf dem Land). Diese Anteile lagen im gleichen Quartal 2019 bei 24,5 %, 36,4 % bzw. 8,3 %. Der Anteil der Beschäftigten ohne Vertrag beträgt 40,5 % bei den Frauen und 58,4 % bei den Männern. Diese beiden Anteile lagen im dritten Quartal 2019 bei 41,3 % bzw. 58,7 %.

Jüngere Arbeitnehmer im Alter von 15-29 Jahren und Personen ohne Qualifikation sind mit 63,4 % bzw. 72,8 % am stärksten von der Arbeit ohne Vertrag betroffen.

Der HCP – Bericht weist darauf hin, dass jeder zehnte Erwerbstätige (10,2%) in einem Gelegenheits- oder Saisonjob arbeitet: 13,1% in ländlichen Gebieten und 8,1 % in städtischen Gebieten. Diese Anteile beliefen sich im dritten Quartal 2019 auf 9,7%, 12,1 % bzw. 7,9 %.

Personen ohne Schul- oder Berufsabschluss besonders betroffen.

Darüber hinaus verbessert sich der Anteil der Erwerbstätigen, die einen Krankenversicherungsschutz genießen, mit dem Bildungsniveau. Der Schutz steigt somit von 12,1 % bei Personen ohne Abschluss auf 74,2 % bei Personen mit einem höheren Abschluss.

Nach Sektoren haben die Beschäftigten in der „Industrie einschließlich Handwerk“ die höchste medizinische Versorgungsquote (44,5 %), gefolgt von den Beschäftigten im Dienstleistungssektor (37,1 %), im Baugewerbe und bei öffentlichen Arbeiten (12,0 %) sowie in der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei (5,6%).

Krankenhaus
Krankenhaus

Der HCP zufolge sind 46,5 % der abgesicherten Arbeitnehmer durch ihren Arbeitgeber krankenversichert: 53,5 % in städtischen Gebieten und 27,2 % in ländlichen Gebieten, 60 % bei Frauen und 43,4 % bei Männern.

Empfohlener Artikel