Ramadan im Maghreb ab morgen.

Ramadan - Muslime begehen heiligen Monat. Selbstreflexion und Fasten für ca. 30 Tage.

169
Ramadan
Muslime begehen heiligen Monat Ramadan. Selbstreflexion und Fasten für ca. 30 Tage.

Ramadan im Maghreb beginnt am Samstag 27. Mai 2017.

Das muslimische Jahr hat ebenfalls zwölf Mondmonate. Es ist allerdings ca. zwölf Tage kürzer als der gregorianische Kalender. Das führt dazu, dass der für Muslime heilige Monat Ramadan in jedem gregorianischen Jahr früher beginnt, als im Jahr zuvor. Der Monat Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Jahreskalender. Da der offizielle Beginn des Ramadan von der Sichtung des Neumonds abhängig ist, kann es sein, dass die muslimische Welt nicht immer zu gleichen Zeitpunkt mit dem Fastenmonat beginnt. In der heutigen Zeit richtet man sich zunehmend danach, ob der Neumond über den heiligen Stätten Mekka und Medina in Saudi Arabien gesichtet wird bzw. man orientiert sich an einer vorherrschenden Berechnungsmethode. Allerdings gibt es immer noch islamische Länder, die eine eigene Sichtung des Neumonds als Grundlage für den Beginn des Ramadans heranziehen. Das Königreich Marokko gehört zu diesen Ländern.

Die astronomischen Berechnungen gehen davon aus, dass in diesem Jahr der Ramadan am morgigen Samstag beginnt.

Der heilige Monat Ramadan – Zeit der Selbstreflexion für Muslime

Ramadan ist eine Zeit, in der Muslime auf der ganzen Welt zur Besinnung angehalten sind. Es ist eine Zeit der besonderen Mildtätigkeit, der Familie, des Vergebens und des Friedens. Ein wesentliches Merkmal des Monats Ramadan ist das Fasten. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verzichten die Muslime auf Essen und Trinken sowie sonstige Genüsse. Das Fasten soll die Selbstreflexion der Muslime unterstützen. Nach Sonnenuntergang kann aber uneingeschränkt gegessen und getrunken werden. Traditionell wird das sog. Fastenbrechen gerne im Kreis der Familie vollzogen. In diesem Monat kommen ganz besondere Speisen auf den Tisch und besonders Süßigkeiten sind am Abend beliebt. Im heiligen Monat Ramadan wird auch viel gespendet, insbesondere in dem Wohlhabende Armenspeisungen unterstützen. Vom Fasten ausgenommen sind Kinder, Kranke und Menschen, die durch das Fasten sich selbst oder andere gefährden würden.

Die fünf Säulen des Islam

Das Fasten im heiligen Monat Ramadan gehört zu den Grundpfeilern des Islams. Es gibt fünf Säulen im Islam. Diese bestehen aus dem öffentlichen Glaubensbekenntnis, dem täglichen Gebet, der Spende an Bedürftige, der Wallfahrt nach Mekka sowie dem Fasten während des Ramadan.

Maghreb-Post wünscht alles Leserinnen und Lesern sowie allen Muslimen Moubarak Ramadan.

 

Empfohlener Artikel