Zweites Todesopfer der Proteste in Marokko – Imad El Attabi gestorben.

Die „Hirak“ – Protestbewegung betrauert Tod von Imad El Attabi.

Imad El Attabi
Imad El Attabi erliegt seinen schweren Kopfverletzungen- Quelle Moroccoworldnews

Schwerverletzter Demonstrant aus Al Hoceima nun gestorben. Die „Hirak“ – Protestbewegung betrauert Tod von Imad El Attabi.

Rabat – Die „Hirak“ Protestbewegung betrauert den Tod eines Demonstranten aus ihren Reihen. Imad El Attabi wurde bei Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften am 20. Juli diesen Jahres schwer verletzt. Nun erlag er seinen schweren Kopfverletzungen in einer Klinik in der marokkanischen Hauptstadt Rabat. Dies gab, laut übereinstimmenden Medienberichten (Bladi, Telquel), das Amtsgericht in Al Hoceima am gestrigen Abend bekannt. Damit ist er das zweite offizielle Todesopfer der Proteste in Marokko.

Große Anteilnahme vor dem Krankenhaus in Rabat und in Casablanca.

Als sich die Nachricht vom Tod von Imad El Attabi über die sozialen Netzwerke verbreitete, fanden sich anschließend hunderte von voranging jungen Menschen vor dem Krankenhaus ein. Sie zündeten Kerzen an, umso ihre Trauer zu bekunden und ihre Anteilnahme auszudrücken. Sie hielten Fotos hoch und bezeichneten ihn als Märtyrer der Protestbewegung im Rif. Auch in der Wirtschaftsmetropole Casablanca gab es Versammlungen und Trauerkundgebungen. Alle lösten sich nach wenigen Stunden friedlich wieder auf.

Zweites offizielles Todesopfer der Protestbewegung nach Mouhsin Fikri

Nach dem tragischen Tod des Fischhändlers Mouhsin Fikri, der Ende Oktober 2016 im Rahmen einer behördlichen Maßnahme zu Tode kam und in Folge dessen sich die Protestbewegung formierte, ist Imad El Attabi nun das zweite offizielle Todesopfer. Trotz der seit Monaten andauernden Proteste im Rif und rund um die Region Al Hoceima, gab es bisher keine Todesopfer in direktem Zusammenhang der Demonstrationen zu beklagen. Es gab sowohl auf Seiten der Demonstranten als auch auf Seiten der Sicherheitskräfte eine hohe Zahl an Verletzten und teils auch Schwerverletzten, aber keine Todesfälle. Angesichts der Dauer und der Videos sowie der Fernsehberichten ist dies mehr als überraschend. Nun ist es doch geschehen, dass wovor sich alle im Lande und im Ausland gefürchtet haben. Welche Folgen dies womöglich für die Intensität der Proteste im Rif haben wird, kann nicht abgeschätzt werden. Die Sorgen wachsen weiter an.

Familie besteht auf umfassende Untersuchung des Todes von Imad El Attabi

Laut moroccoworldnews hat die Familie die Übernahme des gestorbenen Imad El Attabi abgelehnt. Auch das Angebot der Provinzregierung von Al Hoceima für den Transport und alle anderen Kosten aufzukommen, lehnte die Familie ab. Der Bruder des Toten fordert eine Obduktion um die Todesursache abschließend zu klären. Ebenso sollen die genauen Umstände der Verletzungen untersucht werden, da es sich nun um Körperverletzung mit Todesfolge handelt.

Staatsanwaltschaft kündigt Untersuchungen der genauen Umstände an.

Die Demonstration am 20. Juli 2017 war als Massendemonstration von der „Hirak“ –Protestbewegung angekündigt worden und man erhoffte sich bis zu einer Million Teilnehmer aus dem gesamten Land. Die Regionalregierung, unterstützt durch die marokkanische Zentralregierung in Rabat, hatte die Demonstration verboten und dies mit Sicherheitsbedenken begründet – maghreb-post berichtete. Die Sicherheitsbehörden riegelten die Stadt Al Hoceima fast vollständig ab und verhinderten die Einreise von Demonstranten. Dennoch versammelten sich zahlreiche Aktivisten in der Stadt und es kam zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften – maghreb-post berichtete. Bei diesen Zusammenstößen in Al Hoceima kam es, nach jetzigem Stand, zu den nun tödlichen Verletzungen von Imad El Attabi. Die Staatsanwaltschaft will jetzt die genauen Umstände untersuchen. Hier kursieren zwei Versionen. Die Protestbewegung geht davon aus, dass die Verletzungen von Imad El Attabi von einem Tränengasgeschoss stammten. Dieses soll von den Sicherheitskräften abgefeuert worden sein und den Aktivisten am Kopf getroffen haben. Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurde Imad El Attabi durch Steine schwer verletzt, die von Demonstranten in Richtung der Sicherheitskräfte geworfen wurden. Ob es gelingt die genauen Umstände zu klären bleibt abzuwarten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Empfohlener Artikel