Marokko – Keine öffentlichen Gebete zum Ende des Ramadan Aid Al-Fitr.

Regierung setzt gemeinschaftliche Gebebte in diesem Jahr aus.

1891
Moschee Tanger
Moschee in Tanger

Aus Sorge vor Coronavirus – Ausbreitung soll es keine gemeinsamen Gebete in Moscheen und auf öffentlichen Plätzen zum Aid Al-Fitr geben.

Rabat – Im Rahmen der Präventivmaßnahmen gegen die Coronavirus – Pandemie hat die Regierung entschieden, dass das Aid Al-Fitr Gebet, das zum Ende des Fastenmonats Ramadan traditionell in großer Gemeinschaft verrichtet wird, in diesem Jahr nicht in Moscheen und an ansonsten dafür vorgesehene Versammlungsstätten verrichtet werden kann. Aus Sicht des Ministeriums für islamische Angelegenheiten und Habous (Traditionen) kann nicht sichergestellt werden, dass die Gläubigen den nötigen Sicherheitsabstand einhalten können. Aus Sorge vor Ansteckungen bzw. der Verbreitung des Coronavirus SARS-COV 2 wird dieses Jahr das gemeinschaftliche Gebet ausgesetzt, so das Ministerium in einer Presseerklärung, die über die staatliche Nachrichtenagentur MAP veröffentlicht wurde. Nach jetzigen Einschätzungen finden der Aid Al-Fitr am 13. Mai 2021 statt.

Vorheriger ArtikelMarokko – 242 Coronavirus Neuinfektionsfälle in den vergangenen 24 Stunden.
Nächster ArtikelMaghreb – Arabische Liga verurteilen Gewalt durch Israel.
Empfohlener Artikel