Mordanschlag in Marrakech auf offener Straße.

Fluchtroller und Waffe gefunden.

Sohn
Sohn eines Richters in Marrakech erschossen.

Sohn eines Berufungsrichters in einem Straßencafé regelrecht hingerichtet.

Marrakech – Am gestrigen Donnerstag, den 02. November 2017, kam es in Marrakech zu einem Mordanschlag nach Mafia -Art. Im Café Créme, dass sich in mitten der Innenstadt von Marrakech befindet, wurde ein junger Medizinstudent in aller Öffentlichkeit getötet. Die Täter sollen nach Zeugenaussagen auf einem Motorrad vorgefahren sein, das Café betreten und gezielt auf das Opfer geschossen haben. Nach der Tat flüchteten die Täter auf ihrem Yamaha T-Max Roller durch den dichten Verkehr. Die Tat hat sich nach Medienberichten gegen 19:45 Uhr Ortszeit ereignet. Neben dem Opfer wurden zwei weitere Personen durch Kugeln verletzt.

Sohn
Café Créme in Marrakech am Abend des Mordanschlags

Opfer soll Sohn eines Berufsrichters in Beni Mellal sein.

Die Polizei hat zunächst in alle Richtungen ermittelt. Erste Ermittlungsergebnisse lassen einen terroristischen Hintergrund eher unwahrscheinlich erscheinen. Vielmehr lasse die Art der Tat auf eine gezielte Tötung mit kriminellem Hintergrund schließen. Nach Medienberichten soll es sich bei dem Opfer um den Sohn des Präsidenten des Berufungsgerichts in Beni Mellal handeln. Die Polizei geht daher eher von einem Racheakt aus. Dies bestätigte auch der Innenminister Abdelouafi Laftit in Rabat gegenüber Le360.ma.

Fluchtroller und Waffe gefunden.

Die Ermittlungen der marokkanischen Polizei laufen auf Hochtouren. Bereits zwei Stunden nach der Tat hat die Polizei in Marrakech das Fluchtmotorrad und die Tatwaffe gefunden. Von den Tätern ist aktuell noch keine neue Spur gefunden worden.