Mordanschlag in Marrakech – Erste Verhaftungen.

Premierminister Saad-Eddine El Othmani informierte die Öffentlichkeit via Twitter.

Mordanschlag
Saad-Eddine El Othmani via Twitter: "Die Polizei hat die Täter des Mordes in Marrakesch verhaftet, Gott bewahre unser Land, stabil und sicher"

Bis zu sechs Personen im Zusammenhang mit dem Mordanschlag in Casablanca verhaftet.

Marrakech – Der Mordanschlag auf einen jungen Medizinstudenten und Sohn des Vorsitzenden des Berufungsgerichts in Beni Mellal hat in Marokko für großes Aufsehen gesorgt. Am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr Ortszeit wurde der junge Mann, in einem Café in der Innenstadt von Marrakech, von mindestens zwei Personen, anscheinend gezielt erschossen. Die Polizei schloss schnell einen terroristischen Zusammenhang aus und ging bei den weiteren Ermittlungen von einem Racheakt aus – maghreb-post berichtete. Ob der junge Mann tatsächlich das eigentliche Ziel war, daran gibt es aber erste Zweifel.

Festnahme von ca. sechs Personen noch in der Nacht.

Sechs Personen, die im Zusammenhang mit dem Mordanschlag stehen sollen, wurden noch in der Nacht in Casablanca festgenommen. Laut einer Pressemitteilung der DGNS (Staatspolizei) wurde der von den Tätern zur Flucht verwendete T-Max-Scooter von Yamaha und die Mordwaffe nur wenige Stunden nach dem Mord abgebrannt gefunden. Dennoch halfen die Überreste bei den Ermittlungen.

Die weiteren Ermittlungen sollen schnell zur Identität eines nun Hauptverdächtigen, der den Mord in Auftrag gegeben haben soll, geführt haben, so dass nun die Verhaftungen möglich wurden. Bei dem mutmaßlichen Auftraggeber des Mordanschlags soll es sich um eine Person handeln, die unter anderem wegen Geldwäsche, internationalem Drogenhandel und Erpressung beschuldig wird. Er soll Mitglied eines kriminellen Netzwerkes sein, mit Verbindungen nach Europa. Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Es ist unklar, ob unter den verhafteten Personen auch die Schützen sind. Die marokkanische Regierung scheint aber davon auszugehen.

Hinweise auf Besitzer des Café Créme als eigentliches Ziel des Mordanschlags.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass der getötete Medizinstudent nicht das eigentliche Ziel gewesen ist, sondern der Besitze des Café Créme. Er soll möglicherweise im Konflikt mit dem nun verhafteten mutmaßlichen Auftraggeber gewesen sein. Es soll um Drogenhandel und Geldwäsche unter anderem in den Niederlanden gegangen sein.

Premierminister Saad-Eddine El Othmani informierte die Öffentlichkeit via Twitter.

Noch bevor die offizielle Pressemeldung der Polizei veröffentlicht wurde, hatte bereits Premierminister Saad-Eddine El Othmani über seinen Twitter- Account mitgeteilt, dass der Mord aufgeklärt wurde. Offensichtlich war der Regierungschef über die laufenden Ermittlungen ständig informiert worden.