Demonstrationen in Nador

Proteste weiten sich aus.

79
Demonstrationen in Nador
Demonstrationen in Nador

Proteste im Rif weiten sich aus – Demonstrationen in Nador

Nador – Die Proteste gegen die Regierung im Rif gehen weiter und breiten sich aus. Neben dem bisherigen Brennpunkt Al Holceima, wo am Freitag wieder demonstriert wurde, gab es auch weitere Demonstrationen in Nador. Nach Zeugenangaben protestierten die Bürger von Nador ebenfalls gegen die politischen und sozialen Bedingungen in der Region. Die Demonstrationen gingen bis in den späten Abend und lösten sich nach einigen Reden friedlich auf.

Die Forderungen in Nador sind ähnlich denen von Al Hoceima.

Die Bürger von Nador protestierten ebenfalls gegen Behördenwillkür, gegen Kooperation, für politische und soziale Entwicklung und für Arbeitsplätze. Die Anzahl der Demonstranten war überschaubar und soll nach Augenzeugenberichten mehrere Hundert Personen umfasst haben. Die Proteste sind friedlich verlaufen. Dennoch sind in der Stadt die Sicherheitskräfte präsent gewesen und beobachteten die Entwicklungen. Teile des Stadtzentrums waren abgesperrt und der Verkehr wurde umgeleitet.

Proteste weiten sich aus.

Seit Monaten wird in der Hafenstadt Al Hoceima protestiert. Auslöser der Proteste war der tragische Tod des Fischhändlers Mouhsin Fikri. Zunächst zeigten sich die marokkanischen Bürger im ganzen Land solidarisch und es kam in zahlreichen Großstädten und in der Hauptstadt zu Protesten. Später konzentrierten sich die Proteste auf die Hafenstadt Al Hoceima. Vereinzelt kam es zu begleitenden Protesten in Fés und nun in Nador.

Regierung in Rabat reagiert mit Drohungen, Polizei und einem Investitionsprogramm.

Die Zentralregierung in Rabat hat Langezeit die Demonstrationen und Proteste als regional begrenztes Problem der Rif – Region beurteilt. Nach dem die neue Regierung ins Amt gekommen ist, hat man die Demonstranten zu Separatisten erklärt und vor einer Ausweitung der Proteste und einer Gefährdung der territorialen Integrität des Landes gewarnt – maghreb-post berichtet. Gleichzeitig hat die Regional- und die Zentralregierung ein 10 Milliarden MDH (ca. 1 Milliarde Euro) Investitionsprogramm verkündet um die Lebensumstände in der Region zu verbessern – maghreb-post berichtete. Für alle politischen Kräfte ist es schwierig ein rechtes Maß zu finden. Es wird deutlich, dass der Vertrauensvorschuss, den sich die Regierung nach der Verfassungsreform von 2011 und den angekündigten Reformen verschafft hat, aufgebraucht zu sein scheint. Damals hat König Mohammed VI. eine Verfassungsreform eingeleitet um im Kontext des sog. Arabischen Frühlings die Stabilität im Land zu wahren.

 

Empfohlener Artikel