Marokko – Außenministerium bestätig Einbestellung des spanischen Botschafters.

Die Haltung Spaniens wirft großes Unverständnis und begründete Fragen auf

2109
Außenministerium
Offizielles Kommuniqué des marokkanischen Außenministeriums

Kritische Fragen zum Fall des Polisario – Führers Brahim Ghali an Madrid formuliert.

Rabat – Das marokkanische Außenministerium hat am heutigen Sonntag eine Stellungnahme zum Fall des Polisario – Führers Brahim Ghali abgegeben und bestätigt, dass man am gestrigen Samstag den spanischen Botschafter einbestellt hat.

Das marokkanische Außenministerium gibt folgendes bekannt.

„Das Königreich Marokko bedauert die Haltung Spaniens, das auf seinem Territorium den sogenannten Brahim Ghali, Führer der separatistischen Milizen der „Polisario“, begrüßt, der wegen schwerer Kriegsverbrechen und schwerer Menschenrechtsverletzungen strafrechtlich verfolgt wird. Das Königreich Marokko drückt seine Enttäuschung über diesen Akt aus, der dem Geist der Partnerschaft und der guten Nachbarschaft widerspricht und eine grundlegende Frage für das marokkanische Volk und seine vitalen Interessen betrifft.

Die Haltung Spaniens wirft großes Unverständnis und begründete Fragen auf:

  • Warum wurde der sogenannte Brahim Ghali heimlich und mit einem falschen Pass nach Spanien eingeschleust?
  • Warum hielt Spanien es für angebracht, Marokko nicht zu benachrichtigen?
  • Warum hat man sich für seine Aufnahme unter einer falschen Identität entschieden?
  • Warum hat die spanische Justiz bisher nicht auf die zahlreichen Klagen der Opfer reagiert?

Deshalb wurde der spanische Botschafter in Rabat in das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner einbestellt, um ihn über diese Position zu informieren und die notwendigen Erklärungen zur Haltung seiner Regierung zu verlangen.“

Marokko – Spannungen zw. Madrid und Rabat durch Aufnahme des Polisario-Führers Ghali.

Empfohlener Artikel