Marokko – COVID-19 Gesundheitsnotstand verlängert.

Regierungssprecher gibt Entscheidung des Regierungsrates bekannt.

7714
Regierungssprecher
Marokkanischer Regierungssprecher Saaid Amzazi.

Marokkanische Regierung verlängert Gesundheitsnotstand und Eindämmungsmaßnahmen bis zum 10. August 2020.

Rabat – Es war fast zu erwarten, angesichts der steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-COV 2 in den letzten Wochen.

Der aktuelle Gesundheitsnotstand, der Mitte März 2020 erstmalig ausgerufen wurde, sollte nach mehreren Verlängerungen am morgigen 10. Juli 2020 auslaufen.

Am heutigen Vormittag hat sich der Regierungsrat, unter Leitung des Premierministers, nochmals abgestimmt und sich zu einer weiteren Verlängerung entschieden. Wie nun bekannt geworden ist, wird der Gesundheitsnotstand um einen vollen Monat verlängert. Die bisherigen Eingriffs- und Einschränkungsrechte der Regierung, zur Eindämmung des Coronavirus gelten nun bis zum 10. August 2020.

Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen.

Waren die Eingriffe in die Freiheitsrechte zu Beginn des Gesundheitsnotstands umfassend und tiefgreifend, geprägt durch einen Lockdown und Ausgangssperren sowie des Einsatzes von Militär zur Durchsetzung der Maßnahmen, konnte Marokko schrittweise Lockerungen vornehmen. Inzwischen ist das Land in unterschiedliche Risikozonen aufgeteilt und die Eindämmungsmaßnahmen werden an die regionalen oder epidemiologischen Gegebenheiten angepasst. Durch die Verlängerung des Gesundheitsnotstands bleiben die Hygienevorschriften und die Maskenpflicht sowie auch die schnellen Eingriffsmöglichkeiten der Regierung erhalten. Zuletzt wurden diese in der Stadt Safi deutlich, als man nach dem Ausbruch eines Infektionsherdes in einem fischverarbeitenden Betrieb die ganze Stadt unter Quarantäne setzte und auch die allgemeine Ausgangssperre ab den Abendstunden wieder verhängte.

 

Empfohlener Artikel