Marokko – Einreise per Fähre kostet 2 Mrd. MAD Subventionen.

Regierungsrat verabschiedet Dekret unter Einbeziehung von Portugal.

4662
Premierminister
Quelle Facebook - Premierminister El Othamni leitet Sitzung des Regierungsrates

Günstige Fährtickets zur Einreise nach Marokko werden mit marokkanischen Steuergeldern ermöglicht.

Rabat – Der Regierungsrat hat während seines gestrigen planmäßigen Treffens ein Dekret verabschiedet, das die finanziellen Rahmenbedingungen für die Einreise von MRE und Ausländern per Fährschiffe regelt. Das Dekret besagt, dass „Marokkanern, die sich überwiegend im Ausland aufhalten, vom 15. Juni bis zum 30. September 2021 eine Sonderzulage für den Seeverkehr gewährt wird“.
Die für die im Ausland lebenden Staatsbürger MREs vorgesehenen Sonderpreise für den Seeweg werden vom Staat subventioniert und könnten bis zu 2 Mrd. marokkanische Dirham MAD oder 188 Millionen EURO* kosten. Der Betrag wurde von Frau Nezha El Ouafi, der für die MREs zuständigen Staatssekretärin im Außenministerium, genannt. Sie gab diese Auskunft am vergangenen Dienstag (15. Juni 2021), während einer Aussprache im Ausschuss des Repräsentantenhauses.

Nezha El Ouafi hatte keine Details genannt, aber angedeutet, dass „die Modalitäten der Preissenkung geprüft werden und dass diese Aktion 2 Milliarden MAD kosten könnte“.

MREs
Die Hälfte aller Besucher Marokkos pro Jahr sind MREs.

Regierungsrat verabschiedet Dekret unter Einbeziehung von Portugal.

Bereits an gleicher Stelle gab die Staatssekretärin bekannt, dass alleine die Marhaba 2021 Aktion (Betreuung und Begleitung von Einreisenden durch Helfer) den Staat zwei Milliarde marokkanische Dirham MAD kosten wird. Am gestrigen Donnerstag, den 17. Juni 2021, hat der Regierungsrat den Entwurf eines Dekrets zur Einführung einer „Seeverkehrszulage für im Ausland lebende Marokkaner, die auf Linien reisen, die die Häfen Frankreichs, Italiens und Portugals mit denen Marokkos verbinden“, verabschiedet. Damit währe auch eine neue Fährverbindung zwischen Marokko und Portugal berücksichtigt. Spanien kommt in dem Dekret nicht vor.

MRE
Für im Ausland lebende Staatsbürger zuständige Staatssekretärin Nezha El Ouafi

Dieses Dekret zielt darauf ab, eine Sondervergütung zugunsten von im Ausland lebenden Marokkanern festzulegen, die im Zeitraum vom 15. Juni bis 30. September 2021 eine Hin- und Rückreise auf dem Seeweg unternehmen.

Die Mechanismen und Modalitäten der Auszahlung dieser Zulage werden durch gemeinsame Entscheidung des Ministers für Ausrüstung, Transport, Logistik und Wasser sowie des Ministers für Wirtschaft, Finanzen und Verwaltungsreform festgelegt. Es konnte noch nicht festgestellt werden, ob die Entschädigung direkt an die Passagiere gezahlt wird, die den vollen Preis für ihre Tickets bezahlt haben, oder an die Unternehmen im Gegenzug für eine deutliche Reduzierung der Fahrpreise.

Niedrige Preise sollen die Einreise nach Marokko erleichtern.

Das Ministerium für öffentliche Arbeiten, Infrastruktur und Handelswege hatte die Referenzpreise für Hin- und Rückfahrkarten, einschließlich Auto, für eine vierköpfige Familie auf 450 EUR für eine Mittelstrecke und 995 EUR für eine Langstrecke festgelegt.

Die Handelsmarine hat zahlreiche Verhandlungen mit den Transportunternehmen aufgenommen, die auf den Seerouten mit Europa tätig sind, mit dem Ziel, die Kapazität des Angebots zu erhöhen, die Einschiffungshäfen zu diversifizieren und angemessene Preise für die Passagiere zu verlangen, so wie es König Mohammed VI. gefordert hatte. Alle Reisenden sind gut beraten, Ihre Reiseunterlagen aufzubewahren, falls sie noch nicht von den vergünstigten Preisen profitieren konnte.

Weitere Subventionen für Royal Air Maroc nicht ausgeschlossen.

Noch völlig unklar ist, welche Subventionen die staatliche Fluggesellschaft Royal Air Maroc erhalten muss. Um die hohe Nachfrage im Monat Juli und August abzudecken, kündigte die Fluggesellschaft bereits an, dass man zusätzliche Flugzeuge anmieten werde. Im Vergleich zu den sog. Billigairlines fliegt Royal Air Maroc Großflughäfen in den Hauptstädten an, wo höhere Lande- und Startgebühren verlangt werden und hat auch höhere Personalkosten, was höhere Ticketpreise nach sich zieht. Es ist daher anzunehmen, dass die aktuellen Sondertarife nicht die laufenden Kosten der staatlichen Airline decken und auch hier der Staat kräftig subventionieren wird. Dennoch wird Marokko in der Gesamtrechnung ein Plus machen können. Die Einreisenden Marokkanerinnen und Marokkaner sowie Ausländer und Touristen werden den Konsum im Land steigern, für Einnahmen im Tourismussektor sorgen und auch die Landwirtschaft wird profitieren, da im Juli das islamische Opferfest ansteht und viele MREs mit ihren Familien dieses begehen und dafür Opfertiere erstehen werden.

*Wechselkurs Stand 18. Juni 2021

Vorheriger ArtikelMarokko – 468 Coronavirus Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden.
Nächster ArtikelMarokko – 481 Coronavirus SARS-COV 2 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden.
Empfohlener Artikel