Marokko – Premierminister El Othmani: „Wir haben Beweise!“

Marokko hat ausländische Diplomaten innerhalb der Pufferzone entdeckt und identifiziert.

El Othmani
Marokkanischer Premierminister Saad-Eddine El Othmani

Außenminister Nasser Bourita bereits zu Gesprächen in den USA.

Rabat – Marokko lässt nicht nach. Seit Monaten wirft die marokkanische Regierung der Polisario, die für einen eigenen Staat in der Westsahara kämpft, vor, dass sie das Waffenstillstandsabkommen von 1991 verletze. Seit letztem Sonntag hat Marokko die Rhetorik deutlich verschärft. Das Königreich erhebt den Vorwurf, dass bewaffnete Einheiten der Polisario in die Pufferzonen, sowohl an der Grenze zu Algerien als auch zu Mauretanien, eingedrungen sind. Zuletzt soll die Polisario in die Region um die Ortschaft Bir Lahlou eingedrungen sein. Die Ortschaft befindet sich in mitten der Pufferzone an der algerischen Grenze und auf von Marokko beanspruchtem Hoheitsgebiet. Dort versuche die Polisario administrative Strukturen aufzubauen, als wäre es nun ein befreites Staatsgebiet, so der Vorwurf. Marokko hat die UNO zum Handeln aufgefordert. Doch die UNO sieht keinen Handlungsbedarf und hat nach eigenen Angaben keine Vergehen der Polisario beobachte können.

Marokkanischer Premierminister widerspricht der Einschätzung der UNO.

Nachdem am letzten Sonntag das marokkanische Parlament und der Ministerrat zu Dringlichkeitssitzungen zusammengekommen sind sowie der marokkanische Botschafter bei der UNO in New York sogar von einen drohenden Kriegsfall sprach, hat der UNO Sprecher mitgeteilt, dass man die Darstellung Marokkos nicht bestätigen könne. Der Sprechers des UN – Generalsekretärs, Stéphane Dujarric, sagte am 2. April, dass die Einheiten der MINURSO „keine Militärbewegung im Nordosten der Sahara beobachtet hätten“.

Lesen Sie auch: Marokko – UNO kann keine illegale Aktion der Polisario erkennen.

Der marokkanische Regierungschef reagierte heute direkt und energisch auf die Aussagen des UN – Sprechers. Gegenüber der marokkanischen Presse teilte der marokkanische Premierminister El Othmani mit: „MINURSO kennt nicht alle Details vor Ort. Marokko habe Beweise, die die Bewegungen der Polisario und die Verletzung des Status der Pufferzone belegen“.

Marokko hat ausländische Diplomaten innerhalb der Pufferzone entdeckt und identifiziert.

Der Regierungschef ergänzte gegenüber Telquel Arab weitere Details. Es gebe eindeutige Hinweise darauf, dass die Polisario versuche staatliche Strukturen aufzubauen. Dabei solle es sich um Teile eines sog. Parlaments und des sog. Verteidigungsministeriums handeln. El Othmani informierte darüber, dass Botschafter aus zwei Ländern in den Gebieten östlich der Pufferzone gereist waren, ohne zu spezifizieren aus welchen Ländern diese stammten. Nach Informationen von Telquel Arab sind dies Vertreter von Namibia und Kuba gewesen. Beide Staaten gelten als Unterstützer der Polisario.

Marokkanischer Außenminister zu Gesprächen in den USA.

Bereits seit gestern ist der marokkanische Außenminister Nasser Bourita in den USA. Dabei traf es sich mit dem geschäftsführenden US – Außenminister John J. Sullivan in Washington. Noch für heute ist ein Treffen von Nasser Bourita mit dem UN – Generalsekretär Antonio Guterres in New York geplant.

Bourita
Marokkanischer Außenminister Nasser Bourita

Dort soll er die Position Marokkos nochmals erläutern. Marokko schließt eine militärische Intervention nicht aus, da man die eigene territoriale Integrität bedroht sieht. Die nötige Unterstützung hat sich die Regierung von El Othmani beim Parlament und sonstigen Vertretern der Gesellschaft am letzten Sonntag gesichert.

Empfohlener Artikel