Marokko – Regierungschef äußert sich im TV zur Coronavirus – Krise

Marokkanische Wirtschaft von der Corona – Krise deutlich getroffen.

2872

Marokkos COVID-19 Reaktion verhinderte mutmaßlich 200 Todesfälle pro Tag.

Rabat – Am gestrigen Abend stellte sich der marokkanische Regierungschef, Dr. Saad-Eddine El Othmani, im nationalen Fernsehen Fragen zur politischen, medizinischen und wirtschaftlichen Lage im nordafrikanischen Königreich. Im Fokus des Gespräches stand die Coronavirus – Krise.

Der Regierungschef lobte am Abend die harte Arbeit und Solidarität der Marokkaner, während der Bekämpfung der Pandemie. Er brachte seine Zufriedenheit, mit der Reaktion des Landes auf die Krise und seine bisherigen Fortschritte, bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-COV 2 bzw. der COVID-19 Erkrankung, zum Ausdruck. „Ich möchte den Bürgern, dem Gesundheitspersonal, den nationalen Sicherheitsbeamten, den Beamten, die Tag und Nacht hart arbeiten, danken. Wir müssen die epidemiologische Situation weiter beobachten, wir müssen die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln garantieren… All dies erfordert die Mobilisierung einer großen Zahl von Menschen. Die Beamten arbeiten Tag und Nacht, um sicherzustellen, dass es den Bürgern an nichts fehlt. Ich möchte ihnen von ganzem Herzen für ihre Mobilisierung danken“.

Regierungschef glaubt, dass 200 Tote pro Tag drohten.

„Wir haben das Schlimmste verhindert“, sagte er und fügte hinzu, dass die COVID-19 Situation weitgehend „unter Kontrolle“ sei, da 90-92% der Erkrankungen einen milden Verlauf nehmen.

Die Anzahl der Patienten, die sich derzeit in intensivmedizinischer Behandlung befinden, ist sehr niedrig und liegt bei 20 Personen, so der Regierungschef, und er dankte dem gesamten marokkanischen medizinischen Personal für seine harte Arbeit und Selbstlosigkeit. Der Regierungschef ist der Ansicht, dass das nordafrikanische Land stolz auf seine Möglichkeiten und seine Forschung sein sollte, die die Sterblichkeitsrate außergewöhnlich niedrig gehalten haben. Gegenwärtig liegt die Todesrate in Marokko bei 3,3%. „Jeder Tod ist schmerzhaft, aber die Zahlen beginnen zu sinken. Es gibt eine große Verbesserung, und wir konnten das Schlimmste, dank der von uns ergriffenen Präventivmaßnahmen, vermeiden. Nach Hochrechnungen von epidemiologischen Experten konnten durch Quarantäne, Maskenzwang und die Schließung von Cafés und Restaurants 200 Todesfälle pro Tag verhindert werden. Wir sollten stolz auf diese Ergebnisse sein.“

El Othmani ruft zu Geduld auf.

Einige Marokkaner haben, gegen die im Rahmen des Ausnahmezustands vorgeschriebenen Maßnahmen, verstoßen, sagte der Regierungschef, aber die Mehrheit der Menschen respektiere die Ausgangssperre. Die Welt sei unsicher und das Virus sei tückisch, fügte er hinzu, aber das Land mache Fortschritte in seinen Bemühungen, die tägliche Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. „Die meisten Bürger respektieren die Eindämmung, aber es kann zur Entstehung von Epizentren kommen. Wir wissen nicht viel über dieses Virus, die ganze Menschheit entdeckt seine Gefahren. Wir können es uns nicht leisten, dies auf die leichte Schulter zu nehmen, weshalb wir uns entschieden haben, Vorsichtsmaßnahmen, gemäß den hohen Anweisungen Seiner Majestät König Mohammed VI., zu treffen.

Ich fordere alle Marokkaner auf, geduldig zu bleiben, Solidarität zu zeigen und Präventivmaßnahmen zu respektieren. Viele Menschen fragen uns, wann diese Maßnahmen aufhören werden, weil sie sich langweilen, müde sind oder ihre berufliche Tätigkeit wieder aufnehmen wollen. Ich sage ihnen, sie können arbeiten gehen, aber Sie werden die Konsequenzen tragen. Viele Menschen haben das Virus auf diese Weise zu ihren Eltern und Familien getragen.“

Bemühen die Auswirkungen abzumildern.

El Othmani sagte, die Hauptziele des Sonderfonds, der von König Mohammed VI. initiiert wurde und der dem Krisenmanagement sowie der Reaktion auf COVID-19 dient, bestünden darin, den Gesundheitssektor mit ausreichender medizinischer Ausrüstung zu unterstützen und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzuschwächen.

Er verurteilte Falschmeldungen, in denen die Regierung beschuldigt wurde, den Fonds zur Unterstützung des privaten Bildungswesens einzusetzen. Die Milliarden Dirhams, sagte er, seien der Unterstützung des Gesundheitswesens und der Arbeitnehmer und Unternehmen gewidmet, die durch den Ausnahmezustand negativ betroffen seien.

Schul- und Studienjahr soll nicht als verloren gelten

Bezüglich der Einführung des Fernunterrichts in Marokko würdigte der Regierungschef die Arbeit der Bildungsfachleute und ihre erfolgreichen Bemühungen, die Fortsetzung des Unterrichts zu ermöglichen. „Was im Fernunterricht getan wurde, ist bemerkenswert. Ich möchte den Lehrern danken. Wir waren in der Lage, ein vernünftiges Ergebnis zu erzielen, während wir in einem Krisenfall operierten. Ich werde nicht sagen, dass alle Kinder vom Fernunterricht profitieren konnten, sondern dass eine beträchtliche Anzahl von Kindern Online- oder Fernsehkurse verfolgten. Ich erhielt Zahlen vom Sender Amazighe, dass eine Million Studenten die Kurse im März verfolgen konnten“ (…) „Auf keinen Fall werden wir ein verlorenes Jahr haben. Die Gerüchte, die darüber kursieren, sind Falschmeldungen. Warum ein Jahr absagen, wenn der durchschnittliche Student 70% des Programms studiert hat? Wir haben Teams, die sich mit Universitätspräsidenten und den Akteuren des nationalen Bildungsökosystems beraten, um die verschiedenen Szenarien zu untersuchen. Wir werden in den kommenden Tagen Lösungen für all diese Probleme finden. Lassen Sie die Studenten beruhigt sein, dass es kein verlorenes Jahr geben wird.“

Die zuständigen Ausschüsse prüfen Maßnahmen zur Durchführung von Prüfungen, fügte er hinzu.

Marokkanische Wirtschaft von der Corona – Krise deutlich getroffen.

Der Regierungschef ging weiter auf die Aussetzung der wirtschaftlichen Aktivitäten ein. „Keine Person in der Welt, die etwas auf sich hält, kann von sich behaupten, eine Einschätzung der Auswirkungen der Covid-19 Krise zu liefern. Das ist nicht möglich.“ Ca. 61% der Unternehmen seien direkt von den Sperrmaßnahmen betroffen. Ihre Aktivitäten stützten sich auf den Import/Export, der weltweit eine Verlangsamung erfährt. Im Moment haben wir keine konkrete Vision für die Nach-Coronavirus-Zeit, wir haben Szenarien, die wir analysieren. Wir arbeiten mit Fachleuten in jedem Sektor zusammen, um Lösungen für die Probleme von morgen zu finden.“

„Es ist schwierig, die wahren wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie vorherzusagen“, sagte El Othmani. Die Regierung tue ihr Bestes, um die negativen Auswirkungen der Krise zu verringern, so El Othmani weiter.

Marokko – Wirtschaftsminister nennt erste Folgen der Corona-Krise

Trotz der Rückschläge, so der Premierminister, müsse Marokko stolz auf seine nationalen Märkte und seine Textilunternehmen sein, die die Bevölkerung zu erschwinglichen Kosten mit lebensnotwendigen Nahrungsmitteln und Hilfsgütern wie Gesichtsschutzmasken versorgen. „Wir haben auch Unternehmen unterstützt, die ihre Produktion umgestellt haben, um den Bedarf des Landes während der Pandemie zu decken. Wir haben ein spezielles Programm aufgelegt, um ihnen den Übergang zur Maskenproduktion zu ermöglichen.“

Rückführung der im Ausland gestrandeten Marokkaner

El Othmani bekräftigte die Position des Außenministeriums zur Rückführung der im Ausland gestrandeten Marokkaner und sagte, dass die Regierung an einer Lösung arbeite, um Landsleute nach Hause zu bringen. Die Situation der gestrandeten Touristen sei eine Priorität, erklärte er und sagte, er habe ihre Fälle genau verfolgt, und sie würden für eine Rückführung in Frage kommen, sobald Marokko seine Grenzen wieder öffne.

Etwa 27.850 Staatsangehörige sind im Ausland gestrandet, und die diplomatischen Vertretungen Marokkos tun ihr Bestes, um den Bedürftigen entgegen zukommen und den Wünschen der im Ausland lebenden Marokkaner (MREs) nachzukommen. El Othmani versicherte, dass die Rückführung stattfinden wird, aber es müssen angemessene Bedingungen erfüllt werden, um die öffentliche Gesundheit zu erhalten.

Regierungschef zeigt sich optimistisch.

Abschließend erklärte der Regierungschef, die wichtigste Lehre aus der Pandemie sei, dass die Marokkaner patriotisch und widerstandsfähig im Angesicht der Krise seien. Alle Sektoren werden im Kampf gegen COVID-19 mobilisiert, und sobald Marokko die an dem Virus Erkrankten ausreichend behandelt hat, wird die Regierung eine schlüssige Struktur und Strategie zur Aufhebung der Abriegelung und zur Bewältigung der Folgen der Pandemie ankündigen. „Wir werden es mit Solidarität, Einsatz und Unterstützung und durch strenge Präventivmaßnahmen bis zum Ende schaffen“, sagte er. „Wir sollten stolz darauf sein, was bisher getan wurde.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger ArtikelMarokko – Geburtstag von Prinz Hassan
Nächster ArtikelMarokko – Deutsche Botschaft verhandelt um Ausreisegenehmigungen.