UNO – Sicherheitsrat berät über Horst Köhler als Sonderbeauftragten für die Westsahara

Dr. Horst Köhler – "Der Afrikaner" – langjähriges Engagement für den afrikanischen Kontinent

32

Offizieller Brief an den UNO – Sicherheitsrat versendet.

UNO – Generalsekretär Antonio Guterres  hat dem UNO – Sicherheitsrat offiziell vorgeschlagen, den Bundespräsidenten a.D. Dr. Horst Köhler zum neuen Sonderbeauftragten für die Westsahara zu ernennen. Bereits seit Wochen wurde der Name des deutschen Politikers in New York gehandelt – maghreb-post berichtete.

Dr. Horst Köhler – „Der Afrikaner“ – langjähriges Engagement für den afrikanischen Kontinent

Der mittlerweile 74 jährige Dr. Horst Köhler ist ein Ökonom in der Rolle eines Politikers. Er fand erst sehr spät den Weg in die Politik. Der ehemalige Bundespräsident leitete den deutschen Sparkassenverband (DSGV) und von 2000 bis 2004 beaufsichtigte Dr. Horst Köhler den Internationalen Währungsfond (IWF) als Exekutivdirektor. Bereits zu dieser Zeit hat er sich sehr für den afrikanischen Kontinent engagiert und erwarb sich den Spitznamen „Der Afrikaner“. Im Jahr 2004 wurde das CDU Mitglied Horst Köhler als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten aufgestellt und in der Bundesversammlung gewählt. Das Amt des Bundespräsidenten übte er bis zu seinem überraschenden Rücktritt 2010 aus. Auch nach seinem überraschenden Rücktritt als Bundespräsident hat sich Dr. Horst Köhler für den afrikanischen Kontinent eingesetzt.

Erster europäischer Sonderbeauftragter nach zwei amerikanischen Vermittlern.

Wenn Dr. Horst Köhler nun auch vom UNO – Sicherheitsrat zum neuen Abgesandten für die Westsahara ernannt wird, wäre er der erste Europäer nach zwei amerikanischen Sonderbeauftragten. Er würde dabei sowohl auf Christopher Ross, als auch auf den ehemaligen amerikanischen Außenminister James Baker folgen.

Marokko stimmt der Nominierung von Dr. Horst Köhler zu.

Bei der Ernennung des UNO – Sonderbeauftragten für die Westsahara werden die beiden Konfliktparteien, Marokko und die Polisario Front, angehört. Beide Parteien müssen mit dem neuen Vermittler einverstanden sein. Von Seiten der Polisario Front sind bisher nur allgemeine und positive Äußerungen zur Personalie Dr. Horst Köhler bekannt. Marokko hat keine Einwände erhoben, weil man sich durch einen europäischen Sondergesandten mehr Verständnis für die eigene Position erhofft. Der Weg zur Wahl von Dr. Horst Köhler ist damit frei. Der Sicherheitsrat stimmte bereits im April der Resolution 2351, und damit der Verlängerung der UNO – Mission MINURSO, einstimmig zu. Damit engagiert sich die UNO ein weiteres Jahr in der Westsahara. Die Resolution ist die Arbeitsgrundlage für den Sonderbeauftragten.