Marokko – Keine Cholera im Königreich

Falschmeldungen im Umlauf

El Othmani
Marokkanischer Premierminister Saad-Eddine El Othmani

Regierungschef stellt klar, dass es keine Cholera in Marokko gibt.

Rabat – Zu Beginn der gestrigen Sitzung des Regierungsrates nahm Regierungschef Saad-Eddine El Othmani zur Cholera im Nachbarland Algerien Stellung. Premierminister El Othmani versicherte allen Bürgerinnen und Bürgern, dass es im Königreich keine Cholera gibt. „Die Situation im Königreich sei unbelastet“. Aktuell gebe es keine Gefahrensituation, die Anlass zur Sorge böte, dass die Seuche eingeschleppt wurde.

Erhöhte Wachsamkeit in medizinischen Einrichtungen und Kliniken

Marokko hatte am letzten Samstag angekündigt auf die Cholerarinfektionen im Nachbarland Algerien zu reagieren, in dem man die Wachsamkeit in allen medizinischen Einrichtungen des Landes erhöhen würde. Insbesondere solle man auf Magen-Darm-Erkrankungen achten und reagieren. Der Premierminister wies Andeutungen in den Medien zurück, dass die Regierung nicht offen kommunizieren würde. Er stellte klar, dass bei einem aufgetretenen Fall von Cholera nicht nur Maßnahmen durch das Gesundheitsministerium eingeleitet würden, sondern auch die Öffentlichkeit informiert würde, damit diese sich auf die Situation einstellen kann.

Lesen Sie auch: Marokko – Erhöhte Aufmerksamkeit wegen Cholera in Algerien.

Falschmeldungen im Umlauf

In diesem Zusammenhang bedauerte El Othmani die Verbreitung von Gerüchten und den Versuch, „Panik und Angst“ unter den Bürgern, ohne jeden Grund, zu schüren, und stellte fest, dass falsche Informationen über eine vermeintliche Warnung des Gesundheitsministeriums, den Konsum von Leitungswasser oder bestimmten Lebensmitteln“ betreffend, „unbegründet“ sind. Er erinnerte auch an die offizielle Erklärung des Gesundheitsministeriums, in der klargestellt wurde, dass im Königreich kein Fall von Cholera aufgetreten ist. Das Gesundheitsministerium hat in Abstimmung mit dem Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Reihe von präventiven und pro-aktiven Maßnahmen ergriffen, um die Grenzen Marokkos zu schützen und die Gesundheit der Bürger zu gewährleisten.

Empfohlener Artikel