Marokko – Update – Bisher bekannte Regeln für die Aus- oder Einreise

Derzeit bekannte Vorgaben und Regeln für die Aus- und Einreise sowie für den Aufenthalt in Marokko.

30553
Logo MAGREB-POST
Logo MAGHREB-POST

Update zu den Einreiseregeln ab dem 15. Juni 2021 durch das Gesundheitsministerium (kein PCR-Test für vollständig geimpfte Reisende nötig)

Gesundheitsministerium verzichtet auf den PCR-Test für vollständig geimpfte Reisende bei der Einreise nach Marokko.

Rabat – Nach mehreren Tagen der Diskussionen und Wortmeldungen in den Medien zu der partiellen Grenzöffnung ab dem 15. Juni 2021 und zu den Aus- und Einreisebedingungen aus oder nach Marokko, veröffentlichte das marokkanische Gesundheitsministerium nun eine Anpassung der Regeln für vollständig geimpfte Personen. Auf den zuvor als obligatorisch bezeichnete PCR-Test wird für vollständig geimpfte Personen verzichtet.

Marokko – Änderung der Einreiseregel für geimpfte Personen.

Update der Aus- und Einreisebedingungen gültig ab 15. Juni 2021

Ab dem 15. Juni 2021 ist die Aus- und Einreise nach oder von Marokko wieder beschränkt möglich. Das betrifft auch die Länder der DACH Region, aus der man nach Marokko reisen kann, sofern man vollständig geimpft ist (2Mal) und dies mit einen Impfnachweis (Impfpass) nachweisen kann oder bei der Einreise einen aktuellen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden bei Einreise sein darf, vorlegen kann.
 
Die Einreise ist per Flugzeug möglich. Eine Einschränkung auf die bekannten marokkanischen Fluggesellschaften Royal Air Maroc oder Air Arabia hat es in der Erklärung nicht gegeben!
 
Die Aus- und Einreise ist auch per Fähre möglich, aber nur von den Häfen, die auch im vergangenen Jahr genannt wurden. D.h. Seté und Marseille in Frankreich und Genua in Italien. Von einer Wiederaufnahme der Fährverbindungen über Spanien ist nicht due Rede gewesen. Bitte bei entsprechenden Planungen vorab mit den Fährschiffbetreibern Rücksprache halten. Bei Einreise per Fähre gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei Einreise per Flugzeug. Zugleich wird auf der Fähre ein neuer PCR-Test durchgeführt (Kosten sind zu erwarten).

Update 10. Mai 2021

Marokko – Neue Reisebestimmungen für die Ein- oder Ausreise.

Marokkaner*Innen, Bürger*Innen mit ständigem Wohnsitz in Marokko sowie Ausländer müssen strenge Regeln bei der Aus- und Einreise beachten.

Rabat – Die marokkanischen Behörden haben Ende letzter Woche die internationalen Reiseeinschränkungen nochmals bis zum 10. Juni 2021 verlängert.
Derzeit sind, aus Sorge vor der Einschleppung von Coronavirus – Mutationen, die direkten Flugverbindungen zu 54 Ländern, hauptsächlich europäische Staaten, ausgesetzt.

Personen die sich derzeit in diesen Ländern aufhalten, dürften bisher nicht nach Marokko einreisen, weder auf direktem noch indirektem Weg. Damit sitzt erneut eine große Anzahl von Menschen im Ausland fest und kann nicht nach Marokko zurückkehren. Ähnliches gilt für Personen, die zwischenzeitlich nach Marokko gereist waren. Sie konnten nicht ausreisen.

Jetzt hat die marokkanische Regierung neue Regeln bekanntgegeben, untere deren Beachtung und im Sinne einer Sonderregel Aus- und Einreisen wieder ermöglichst werden sollen.

Neue Regeln gelten bereits seit dem 8. Mai 2021. Bisher keine Sonder- oder Rückführungsflüge angekündigt.

Die Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGAC), die dem Ministerium für Tourismus und Luftverkehr untersteht, hat in der Nacht vom Freitag, den 7. Mai 2021, ein Rundschreiben an die Fluggesellschaften verschickt, in dem die Bedingungen für den „Zugang zum nationalen Territorium“ von im Ausland befindlichen Personen und vor allem gestrandeten marokkanischen Staatsangehörigen definiert werden. Die neuen Regeln sind bereits am Samstag, dem 8. Mai 2021, in Kraft getreten.

Damit können nun hauptsächlich marokkanische Staatsbürger*Innen und Personen mit ständigem Wohnsitz in Marokko wieder einreisen bzw. auch generell Ausreisen stattfinden, sofern sie eine Reisemöglichkeit finden, z.B. über ein zugelassenes Transitland.

Derzeit (Stand 10. Mai 2021 13:00 Uhr Ortszeit Marokko) sind keine Rückführungsflüge angekündigt und die bisherigen ausgesetzten Flugverbindungen werden nicht wieder aufgenommen.

In der Praxis heißt das (Stand 10. Mai 2021), dass man von oder nach Marokko nur über ein zugelassenes Drittland reisen kann. Das wären z.B. Länder wie Kanada und die Vereinigten Staaten USA, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Senegal und Mauretanien.

Ob es, wie im vergangenen Jahr Rückführungsflüge von Royal Air Maroc oder Air Arabia geben wird, ist noch völlig unklar. Auch ist noch nicht klar, ob ausländische Staaten ihre Bürger per Sonderflüge aus Marokko ausfliegen können. Hier muss man die weitere Entwicklung abwarten, und sich um eine ständige Verbindung zu den entsprechenden Botschaften in Marokko oder mit den entsprechenden Außenministerien des Ziellandes bemühen.

Folgende Regeln gelten jetzt:

Ausreise aus Marokko für Ausländer und Personen mit ständigem Wohnsitz im Ausland oder mit triftigem Grund.

Wer das marokkanische Staatsgebiet verlassen möchte, bedarf, von der Präfektur seines jetzigen Aufenthaltsortes in Marokko, eine entsprechende Genehmigung. Diese stellt in größeren Städten die Präfektur selbst aus und in kleineren Ortschaften auch die zuständige Polizei oder die Stadtverwaltung. Diese Ausreisegenehmigung wird vor allen dann bedeutsam, wenn man nach der Ausreise zu einem späteren Zeitpunkt, während die aktuellen Beschränkungen noch gelten, wieder einreisen möchte. Dann ist diese Ausreisegenehmigung zwingend vorzulegen. Bei der Ausreise ist ein entsprechender Nachweis über seinen Coronavirus – Infektionsstatutus mit einem aktuellen PCR-Test (Testergebnis nicht älter als 48 Stunden) beizubringen, meist verlangen die Fluggesellschaften diesen Test ebenfalls. Zusätzlich sind die Reisebedingungen des Transitlandes sowie des Ziellandes zu beachten.

Einreise nach Marokko für Marokkaner*Innen und Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Marokko sowie Personen mit triftigem Grund.

Die Einreise ist nur über Marokkos größten Flughafen Casablanca Mohammed V. möglich. Das neue Einreiseverfahren sieht für Reisende aus den 54 betroffenen Ländern eine zehntägige Quarantäne in Casablanca, in einem von ausdrücklich dazu vorgesehenen 6 Hotels, vor. Diese Hotels sind namentlich aufgelistet. Eine freie Wahl ist nur innerhalb der zugelassenen Quarantäne – Hotels möglich.

Bei der Einreise ist ein aktuelle PCR-Test, dessen Ergebnis nicht älter als 48 Stunden sein darf, vorzulegen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass man unmittelbar nach der Ankunft erneut einen PCR-Test vor Ort machen lassen muss.

Zugleich ist eine Ehrenbekundung abzugeben, dass man bei Antritt der Reise keine Symptome einer durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat bzw. hatte. Dies geht über die FICHE SANITAIRE DU PASSAGER / PUBLIC HEALTH PASSENGER FORM Formular, dass Reisende unter diesem Link finden (hier klicken).

Bei Hotels reicht eine Reservierungsbestätigung nicht aus, um weiterreisen zu können: Es wird ein Zahlungsbeleg (Rechnung und Beleg) benötigt. Nach neun Tagen im Qurantäne – Hotel wird ein weitere PCR-Test benötigt, bevor man sein Zimmer bzw. das Hotel verlassen und weiterreisen darf, vorausgesetzt der Test zeigt keine Coronavirus-Infektion an. Alle Kosten sind vom Reisenden selbst zu tragen.

Folgende Hotels sind zugelassen:

  • Onomo-Hotel in Nouaceur
  • Atlas-Hotel in Nouaceur

Beide Hotels in der Nähe des Flughafens Mohammed V.

oder in Casablanca

  • Onomo Angle de rue boulevard Massira
  • Ibis Angle Zaid Ou Hmad, Rue Sidi Belyout, Casablanca 20190
  • Ibis Boulevard Abdelmoumen, Casablanca 20042 (am alten Hafen)
  • Delta Atlas Hotels 276 Boulevard Mohammed V, Angle Rue de Karachi, Casablanca 20250 (Anfa).

Reisende aus folgenden Ländern sind betroffen:

Albanien, Bulgarien, Zypern, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tunesien, Frankreich, Spanien, Mali, Ghana, Demokratische Republik Kongo, Guinea, Libyen, Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Kamerun, Kroatien, Mosambik, Polen, Norwegen, Finnland, Griechenland, Libanon, Kuwait, Algerien, Ägypten, Italien, Belgien, Türkei, Schweiz, Deutschland, die Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Ukraine, Tschechische Republik, Australien, Irland, Brasilien, Neuseeland, Vereinigtes Königreich, Süd-Afrika, Dänemark, Indien.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Situation jederzeit ändern kann. Für die Richtigkeit der Angaben kann und wird keine Gewähr gegeben.

Original-Dokument Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGAC):

Reisebestimmungen
Einreisebestimmungen ab 8 Mai 2021 Seite 1
Reisebestimmungen
Einreisebestimmungen ab 8 Mai 2021 Seite 2

 

Update 7. Mai 2021

Flugverkehr von und nach Marokko bleibt bis zum 10. Juni 2021 zu 54 Ländern ausgesetzt.

Update 29. März 2021

Nationale Flughafenbehörde ONDA und marokkanisches Außenministerium bestätigen Aussetzung der Flugverbindungen nach Frankreich und Spanien.

Update 16. März 2021

Marokko – Behörden setzen Flugverbindungen bis 10. April 2021 zu 32 Ländern aus.

„Italien, Belgien, Türkei, Schweiz, Deutschland, die Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Ukraine, Die tschechische Republik, Australien, Irland, Neuseeland, Südafrika, Dänemark, das Vereinigte Königreich Großbritannien, Brasilien, Algerien, Ägypten, Polen, Norwegen, Finnland, Griechenland, Libanon, Kuwait und nun auch Argentinien, Bosnien – Herzegowina, Botswana, Kamerun, Kroatien und Mosambik.“

Update:

Königreich Marokko unterbricht Flugverkehr zu insgesamt 9 weiteren Ländern mit Coronavirus SARS-COV 2 Mutationen.

Marokko – Flugverbindungen von und nach Deutschland ausgesetzt.

Update: Alle Einschränkungen bleiben bis Anfang März in Kraft.

Die marokkanische Regierung hat alle allgemeinen Eindämmungsmaßnahmen bis zum 3. März verlängert. Das betrifft damit auch alle eingeschränkten Reisemöglichkeiten.

Marokko verlängert erneut alle Einschränkungen und Regelungen bis mindesten 10. Januar 2021.

Seit Ende März 2020 gelten die unten aufgeführten Regelungen und Beschränkungen für die Aus- und Einreise von oder nach Marokko bis zum 10. Januar 2021. Angesichts der ständigen Anpassungen an die COVID-19 Seuchenlage ist stets damit zu rechnen, dass sich die Regeln und Voraussetzungen kurzfristig ändern. Auch im Inland selbst gibt es landesweite und regional ergänzte Eindämmungsmaßnahmen, die die Bewegungsfreiheit der Bürger und Gäste einschränken.

Update 1. Oktober neue medizinische Voraussetzungen bei Einreise

Mit Wirkung vom 1. Oktober 2020 entfällt bei der Einreise in das Königreich die Anforderung einen serologischen COVID-19 Test (Antikörpertest) vorlegen zu müssen. Es wird zukünftig und bis auf weiteres genügen, wenn man einen negativen PCR-Test vorlegen kann. Dieser durfte bisher bei Einreise nach Marokko nicht älter als 48 Stunden sein. Auch dies ändert sich jetzt. Ebenfalls ab heute kann ein negatives PCR – Testergebnis bis zu 72 Stunden alt sein. Mitreisende Kinder bis zum Alter von 11 Jahren bleiben von diesen Voraussetzungen weiterhin befreit. Alle anderen bisherigen Regeln bleiben davon unberührt.

Gesundheitsnotstand bis zum 10. Oktober 2020 verlängert.

Update 6. September 2020: Einreise (und Ausreise) von bisher nicht zugelassen Personenkreisen ab 6. September 2020 wird neu geregelt.

Im Vorfeld der Beratungen zum möglichen Ende des Gesundheitsnotstands wurde bekannt, dass der Personenkreis für die Ein- und Ausreise erweitert werden soll. Zum Ende des Gesundheitsnotstands, der für den 10. September 2020 erwartet wird, sollen auch ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger einreisen können. Voraussetzung ist nun, dass die betreffenden Personen eine feste Hotelreservierung vorweisen. Auch Geschäftsreisende können nun einreisen, wenn sie ihren Grund belegen können. Wichtigster Beleg ist eine Einladung eines marokkanischen Unternehmens. Die übrigen Regeln zum Einreiseweg und zu den medizinischen Voraussetzungen (PCR-Test) bleiben bestehen (siehe unten). Bei Reisen nach Marokko ist zu beachten, dass es regional sehr unterschiedliche Eindämmungsmaßnahmen gibt. Wer z.B. nicht nur über den Flughafen Casablanca einreisen möchte, sondern auch in die Stadt will, könnte vor verschlossen Türen stehen. Der Flughafen befindet sich außerhalb der Stadt. Die Stadt selbst ist aber abgeriegelt und kann nur mit Hilfe von Sondergenehmigungen der Behörden betreten oder verlassen werden. Andere Städte stehen ebenfalls unter besonderer Beobachtungen und regeln. (Wichtig: aktuell hat Marokko hohe Werte an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-COV 2 und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Regierung in Rabat den Gesundheitsnotstand nochmals verlängert und dies Einfluss auf diese und weitere Regelungen hat.)

Update 8. August 2020: Verlängerung der Reisebeschränkungen bis zum 10. September

Marokkos Reisebeschränkungen bleiben bis zum 10. September bestehen. Dies teilten die Behörden in einer internationalen Mitteilung an die Fluggesellschaften und Luftfahrtbehörden (NATAM) mit. Damit gelten die Reisebeschränkungen analog des Gesundheitsnotstands weiter. Da auch die EU Marokko von der Liste der sicheren Drittstaaten genommen hat, damit praktisch von einem Risikogebiet für COVID-19 Erkrankungen ausgegangen wird, müssen Reisende aus Marokko kommend, sich bei Ankunft auf SARS-COV 2 bzw. Coronavirus oder einer COVID-19 Erkrankung testen lassen. Deutschland hat dazu Testzentren an Flughäfen und Bahnhöfen eingerichtet. In Deutschland besteht eine Testpflicht!

Update 17. Juli 2020: Ende der Kulanzzeit für Kurzzeit- und Touristenvisa

Personen ohne Aufenthaltsstatus oder Staatsangehörigkeit müssen Marokko verlassen.

Die marokkanische Regierung informierte darüber, dass die bisherigen Aufenthaltsregeln, die während der Grenzschließungen nicht angewendet wurden, bald wieder im vollen Umfang angewendet werden. Dies bedeutet für Personen ohne einen offiziellen Aufenthaltsstatus oder einer Staatsangehörigkeit Marokkos und sofern das vorhandene Visum während der letzten Monate und Wochen abgelaufen ist, dass sie ausreisen müssen. Betroffen dürften nun vor allem „Langzeittouristen aus Europa und Personen mit Kurzzeitvisa z.B. aus afrikanischen Staaten sein.

Das marokkanische Innenministerium weist an, dass die Ausreise bis zum 10. August 2020 erfolgen muss, sofern die Voraussetzungen für eine Verlängerung nicht gegen sind. Wer in Marokko länger als drei bzw. sechs Monate bleiben möchte, muss sich bei den Behörden vor Ort um eine Aufenthaltsgenehmigung bemühen. Voraussetzung dafür ist ein fester Wohnsitz und der Nachweis eines geregelten und ausreichenden Einkommens. Ausreisen kann man seit dem 15. Juli 2020 per Flugzeug oder per Fähre. Alle weiteren Informationen finden Sie im Textverlauf unten.

Zusammenfassung nach dem aktuellen Stand (12. Juli. 2020 -16:00 Uhr und ohne Gewähr).

Köln – Die Informationen über die Sonderoperation zur teilweisen Öffnung der Grenzen Marokkos wurden in Wellen verkündet bzw. schrittweise detaillierter. Maghreb-Post hat sich bemüht den aktuellen Stand (12. Juli 2020 – 16:00 Uhr und ohne Gewähr) zusammenzutragen. Hier finden Sie alle Informationen, die uns aus autorisierten Quellen (Außenministerium und MAP) vorliegen.

Außenministerium
Marokkanisches Außenministerium in Rabat

Zunächst ist anzumerken, dass es sich nicht um eine vollständige Öffnung der Luft-, See- und Landesgrenzen handelt, sondern um eine Sondermaßnahme, die am Mittwoch, dem 15. Juli 2020, um 00.00 Uhr beginnt, um bestimmten Personengruppen die Aus- oder Einreise zu ermöglichen.

Einreise in das Staatsgebiet:

Wer kann nach Marokko einreisen:

Marokkanerinnen und Marokkaner unabhängig von ihrer Situation (im Ausland gestrandete Touristen, Studenten, Marokkanerinnen und Marokkaner mit ständigem Aufenthalt im Ausland MRE …) und Ausländer, die aus irgendeinem Grund in Marokko und im Ausland aufhalten können, also über einen Aufenthaltstitel für Marokko verfügen oder einen Aufenthaltstitel anderer Art (Job) besitzen, sowie ihre Familien.

Einreisebedingungen:

Besitz der marokkanische Staatsbürgerschaft oder Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung für Ausländer, Vorlage eines negativen PCR-Tests und eines serologischen Tests (Test auf COVID-19 Antikörper), der nicht älter als 48 Stunden (Zeit nach Erhalt der Ergebnisse) sein darf. Darüber hinaus sind klinische Untersuchungen bei der Ankunft und insbesondere im Falle von Symptomen vorgesehen.

Für Länder, insbesondere afrikanische Länder, in denen es absolut unmöglich ist, PCR- oder serologische Tests durchzuführen, sind Gespräche durch die marokkanischen Behörden aufgenommen worden, um mit diesen „befreundeten Länder“ so schnell wie möglich geeignete Lösungen zu finden.

Für Personen, die beabsichtigen, mit dem Auto über die Häfen von Sète (Frankreich) und Genua (Italien) nach Marokko zu kommen, und deren Testgültigkeit geringer ist als die Fahrzeit auf der Straße, wird an Bord des Schiffes ein zusätzlicher PCR-Test durchgeführt.

Kinder unter 11 Jahren sind vom PCR-Test ausgenommen. In Bezug auf die Kinder unter 11 Jahren Lebensalter und zum Punkt der serologischen Tests gibt es noch keine Angaben. Solange nicht ausdrücklich der Verzicht auf die serologischen Tests bestätigt worden ist, muss davon ausgegangen werden, dass diese beigebracht werden müssen.

Verhalten nach der Einreise und während des Aufenthalts in Marokko

Gemäß dem Rundschreiben des Gesundheitsministeriums vom 6. Juli 2020 müssen die Rückkehrer nicht länger eine Quarantänezeit in einer speziellen Einrichtung einhalten, sondern sich auf ihre Wohnung beschränken, eine darauf bezogen eidesstattliche Erklärung unterzeichnen und die Corona-Anwendung von Wiqaytna für Smartphones herunterladen (aktivieren) sowie nach 7 Tagen einen PCR-Test wiederholen, der sich ebenfalls als negativ erweisen muss. Bitte informieren Sie sich am Ort ihres Aufenthalts über die vorhandenen Testmöglichkeiten bzw. Teststellen (z.B. Krankenhaus).

Einreisewege per Luft und per See:

Diese Sonderaktion wird sich hauptsächlich auf den Lufttransport stützen, der derzeit nur von der staatlichen Fluggesellschaft Royal Air Maroc (RAM) und der Airline Air Arabia bereitgestellt wird.

Die Flugplanung wird nicht nur die Länder betreffen, die traditionell mit Direktverbindungen von Marokko aus bedient werden. Sie könnte auch Länder betreffen, in denen es eine Nachfrage von im Ausland lebenden Marokkanern oder in Marokko ansässigen Ausländern gibt.

Austausch oder Entschädigungen zwischen Fluggesellschaften werden durch rechtliche und praktische Erwägungen unmöglich gemacht. Folglich sind nur Tickets gültig, die bei Royal Air Maroc oder Air Arabia erworben wurden.

Lesen Sie hier: Royal Air Maroc gibt Sonderflugplan bekannt
Lesen Sie hier: Air Arabia gibt Sonderflugplan bekannt

Es sind auch Fährschiffe für diejenigen vorgesehen, die mit dem Auto in das Land zurückkehren müssen, und zwar ausschließlich von den Häfen von Sète (in Frankreich) und Genua (in Italien) aus, unter Ausschluss aller anderen Häfen.

Wer darf nach einer Einreise auch wieder ausreisen?

Nur im Ausland ständig lebende Marokkanerinnen und Marokkaner MRE sowie in Marokko ansässige Ausländer können das Königreich am Ende ihres Aufenthalts auf demselben Luft- und Seeweg verlassen, so eine Erklärung des Außenministeriums.

Wer darf Marokko Verlassen:

Ausreisen dürfen MREs und nicht in Marokko ansässige Ausländer, die in Marokko gestrandet sind, Binationale (Personen mit Doppelter-Staatsbürgerschaft), in Marokko ansässige Ausländer, Marokkaner mit einem Visum für den längerfristigen Aufenthalt Typ D ohne Aufenthaltskarte, Personen, die in dem Besitz eines Visums zur Familienzusammenführung gekommen sind, Studenten, die zum ersten Mal ins Ausland gehen, Personen, die aus medizinischen Gründen reisen, Geschäftsleute.

Dabei ist zu beachten:

Für Personen, die das Staatsgebiet verlassen, ist keine Testung (PCR oder serologische Covid-19 Antikörpertest) durch die marokkanischen Behörden vorgeschrieben. Alle Reisenden müssen sich jedoch über die Gesundheitsvorschriften ihrer Zielländer informieren und diese einhalten. Die Anforderungen können von denen Marokkos abweichen.
Über die tagesaktuellen Einreisebedingungen für Deutschland stehen folgende Links zur Verfügung:

Auswärtiges Amt:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/-/2320730

Bundesinnenministerium:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/07/aufhebung-einreisebeschraenkung.html

Robert-Koch Institut:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Je nach Bundesland sind die Regeln unterschiedlich!

Für die folgenden Personenkreise ist eine besondere Genehmigung erforderlich, die von den zuständigen Behörden (noch festzulegen) in Marokko ausgestellt werden muss: Marokkaner, die ein Visum für den längerfristigen Aufenthalt vom Typ D ohne Aufenthaltskarte besitzen, Personen, denen ein Visum zur Familienzusammenführung erteilt wurde, Studenten, die zum ersten Mal ins Ausland reisen, Personen, die aus medizinischen Gründen reisen.

Für die Ausreise stehen die identischen Transportwege zur Verfügung, wie für die Einreise. D.h. Flüge via Royal Air Maroc oder Air Arabia, sowie dieselben Schiffe bzw. Fähren ab Sète und Genua.

Für Deutschland bedeutet dies, dass man mit der Royal Air Maroc nur die Verbindung Casablanca – Frankfurt am Main buchen kann. Mit der Air Arabia steht ausschließlich die Verbindung Nador – Köln (Cologne) zur Verbindung (Stand 12. Juli. 2020) und natürlich in beide Richtungen.

Für weitere Informationen

Das Callcenter (+212.537.66.33.00) und der Krisenstab (+212.666.89.11.05, +212.662.01.34.36, +212.537.67.6218) innerhalb des marokkanischen Außenministeriums stehen der interessierten Öffentlichkeit weiterhin für Fragen zur Verfügung.

Zu diesem Zweck werden auch die Botschaften und Konsulate des Königreichs sowie die Vertretungen der Royal Air Maroc mobilisiert.

 

Empfohlener Artikel