Unruhen in der marokkanischen Stadt Fés.

Neben Al Hoceima nun auch Unruhen in Fés.

Unruhen in der marokkanischen Stadt Fés
Unruhen in der marokkanischen Stadt Fés.

Neben Al Hoceima nun auch Unruhen in der marokkanischen Stadt Fés.

Fés – Nun auch Unruhen in der marokkanischen Stadt Fés. Die aktuellen Proteste sind durch Schüler und Studenten ausgelöst worden.

Die eher dem linken politischen Spektrum zuzurechnenden Demonstranten waren zusammengekommen, um ihre Solidarität mit zwei Studenten zu bekunden, die wegen des Todesfalls eines islamistischen Studenten angeklagt sind. Dieser war nach Zusammenstößen mit dem vermeintlich gegnerischen Lager im April 2014 seinen Verletzungen erlegen.

In der Kultur- und Studentenstadt protestierten Studenten und Jugendliche darüberhinaus gegen die Zustände im Bildungswesen und die allgemeinen Lebensumstände im Königreich.

Die Proteste begannen am letzten Donnerstag 13. April 2017 mit einem nicht genehmigten sog. Sit-In (Sitzblockade) im Stadtteil Dhar El Mehraz in der Nähe des Gerichtsgebäudes.

Die Polizei und Sonderkräfte haben die Proteste erst begleitet um im weiteren Verlauf die Auflösung der Sitzblockade vorzunehmen. Die Protestierenden wehrten sich gegen die Auflösung der Blockade. Die Konfrontation eskalierte im weiteren Verlauf und es kam zu Gewalttaten und Straßenkämpfen bei denen Steine flogen und Tränengas zum Einsatz kam.

Ca. 60 verletzte Beamte, unbekannte Anzahl verletzte Demonstranten und 17 Verhaftungen.

Nach Angaben der Sicherheitskräfte sollen zwischen 45 und 60 Personen, Beamter wie Demonstranten verletzt worden sein. Bei den teils heftigen Unruhen wurden ca. 17 Personen verhaftet. Wie bladi.net berichtet hat die Polizei bereits angekündigt, dass alle verhafteten angeklagt werden und mit Strafen rechnen müssen. Die Polizei wies darauf hin, dass weitere Ermittlungen laufen und von weiteren Verhaftungen ausgegangen werden muss.

Neuer Innenminister steht gleich unter Druck.

Der neue Innenminister Abdelouafi Laftit steht schon zu Beginn seiner Amtszeit vor einer ersten größeren Herausforderung und damit unter Druck. Neben den seit Herbst letzten Jahres anhaltenden Unruhen in der Region Al Hoceima – maghreb-post berichtete mehrfach –  und dem Vandalismus durch Fußballfans in Casablanca, brodelt es nun auch in der Studentenstadt Fés. Um sich ein Bild von der Lage zu machen reiste der neue Innenminister direkt von Al Hoceima, wo er sich ebenfalls einen Eindruck verschaffen wollte und erste Gespräche führte, direkt nach Fés.