Algerien – Fahrzeuge aus Russland sollen in Algerien gebaut werden.

Ausweitung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf weitere Bereiche geplant.

577
Lada
Quelle Kremel.ru - Lada Vesta

Algier und Moskaus beraten über Produktion von russischen Lada – Fahrzeugen in Algerien.

Moskau – Für Algerien ist Russland der engste und wichtigste internationale Verbündete. Insbesondere im militärischen Bereich sind die Beziehungen eng. Russland ist der wichtigste Ausrüster des nordafrikanischen Landes, wenn es um Rüstungsgüter geht. Algerien steckt wirtschaftlich in einer Phase des Umbruchs, der durch den Preisverfall am Rohöl- und Gasmarkt erzwungen wird. Algerien will seine Wirtschaft aus der Abhängigkeit vom Rohstoffmarkt befreien und die Wirtschaft diversifizieren. Ähnlich wie der Nachbar im Westen Marokko setzt man auf den prestigeträchtigen Automobilsektor. Neben ersten Produktionsstätten von Volkswagen gibt es Produktions- bzw. Montagestätten unter anderem des Herstellers Renault. Nun melden russische Medien, dass Algier und Moskau über die Produktion von Fahrzeugen der Marke Lada sprechen.

Russischer Minister bestätigt Gespräche.

Das es Gespräche über die Produktion von russischen Fahrzeugen der Marke Lada in Algerien gibt, hat der Vize-Vorsitzende der russisch-algerischen zwischenstaatlichen Kommission bestätigt. Der russische Energieminister und stellvertretende Vorsitzende der zwischenstaatlichen Kommission, Alexander Nowak, nannte die Gespräche einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Zukunftsmarktes Algerien.

Der größte russische Automobilhersteller Awtowas, zu dem Lada gehört, exportiert laut RT Deutschland derzeit Karossen des Typs Renault Logan (Symbol) in ein Montagewerk in Algerien. Das Montagewerk ist ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen der algerischen Regierung und der französischen Renault Gruppe. Die Franzosen halten ca. 49% der Unternehmensanteile.

Ausweitung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf weitere Bereiche geplant.

Laut dem russischen Minister Alexander Nowak sprechen Algerien und Russland auch über Produktionsstätten für Baumaterial, der Ausweitung der bereits vorhandenen Kapazitäten bei metallurgischen Rohrprodukten sowie Lieferungen von Getreide und Medikamenten. Ebenfalls will man im Bereich Cybersicherheit enger zusammenarbeiten.

 

Empfohlener Artikel