Marokko – 3,2 Millionen gepflanzte Dattelpalmen binnen 10 Jahren.

Neue Arbeitsplätze sind entstanden.

806
Dattelpalmen
Anbau von Datteln

Dattelanbau als wirtschaftliche Perspektive für eine der ärmsten Regionen des Königreiches.

Rabat – Marokko verfolgt mit dem sog. „Grünen Plan“ ein ehrgeiziges Projekt. Dabei versucht man die Landwirtschaft zu stärken und den Kampf gegen die schwierige Wasserversorgung aufzunehmen. Die Landwirtschaft ist nach wie vor der wichtigste Wirtschaftssektor des Landes und in einer jüngsten Initiative der Regierung sowie des Königs, soll dieser Sektor, im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit ein höheres Gewicht bekommen. Gerade der Süden des Landes ist von der Wasserknappheit und dem Klimawandel betroffen. Darüber hinaus waren lange Zeit die Dattelbauern in ihrer Existenz gefährdet, weil eine Seuche die Palmen schädigte. Vor etwas mehr als 10 Jahren gab man für die Region Drâa-Tafilalet das Ziel aus, die Dattelproduktion deutlich zu erhöhen und Arbeitsplätze zu sichern sowie wenn möglich zu schaffen.

Im Süden des Landes ist eine Verdoppelung der Dattelproduktion in Sicht.

Mit der Pflanzung von ca. 3,2 Millionen neuen Dattelpalmen wurde eines der Ziele des 2010 gestarteten „Grünen Plans Marokko“ gerade erreicht und sogar übertroffen, so ein Bericht des marokkanischen Landwirtschaftsministeriums. Lange von „Bayoud“ befallen, einem Schädling, der die Palmen von innen austrocknet, sollen die Palmenhaine des Südens heute gerettet sein. Mit der Verdichtung der bestehenden Palmenhaine (48.000 Hektar) und der Schaffung neuer moderner Plantagen (23.000 Hektar), hat sich der gesamte Sektor grundlegend verändert.

Moderne Agrar- und Biotechnologien halfen.

Fortschritte in der Agrar- und Biotechnologie haben es ermöglicht,

Dattelpalmen
Zucht von Dattelpalmen

jährlich 500.000 Vitropflanzen (Laborpflanzen) durch Klonen zu produzieren. Nach ihrer Produktion im Reagenzglas war es notwendig, die Palmen vor der Bepflanzung anzuzüchten und sie anschließend durch die Implementierung eines modernisierten Bewässerungssystems (Tröpfchenbewässerung) zu versorgen. Dutzende von Schleusen und Zisternen sowie kleinen Dämmen haben es ermöglicht, bis zu 80% des Wassers aus der Schneeschmelze und dem Bergregen zu sammeln. Auch die Landwirte wurde geschult, um Palmen mit neuer Ausrüstung (Pollenabsauger, Sprühgeräte, Dattelpalmenbestäuber) zu pflegen und zu bewirtschaften.

Wirtschaftliche Potentiale durch breites Angebot geschaffen.

Um einen breiten Markt und unterschiedliche Zielgruppen erschließen zu können, wurden zahlreiche Qualitäts- und Preisstandards entwickelt, um den Verkauf von Datteln in verschiedenen Märkten zu erleichtern.

Datteln
Datteln in verschieden Sorten und Qualitäten für unterschiedliche Märkte

Hauptsächlich geht es um die Sorten Mejhoul, Feggous, Jihel und Bouzid. Es wurden Sortier- und Verpackungswerkstätten und mehrere Dutzend Kühlhäuser gebaut. Dorfgenossenschaften haben sich in wirtschaftlichen Interessengruppen organisiert. Nach zehn Jahren sind die Ergebnisse da. Die Produktion ist um 50% gestiegen, mit einer deutlichen Verbesserung bei der Qualität, so das marokkanische Landwirtschaftsministerium. Während die jährliche Produktion des Landes bis 2009 bei 90.000 Tonnen stagnierte, lag sie 2017 bei über 130.000 Tonnen Datteln, und der Ertrag wächst weiter.

Neue Arbeitsplätze sind entstanden.

Diese Entwicklung hat Zehntausende von Arbeitsplätzen geschaffen und das Einkommen der Landwirte um ein Drittel erhöht, so das Ministerium weiter. Der Dattelpalmenanbau trägt 20% bis 60% zum landwirtschaftlichen Einkommen, für mehr als 1,6 Millionen Einwohner dieser armen Regionen, an den Grenzen der Sahara, bei. Die marokkanische Regierung hat, mit Hilfe von Gebern, mehr als 700 Millionen marokkanischen Dirham MAD (ca. 64,52 Millionen Euro*) in dieses Agrarprogramm investiert.

Keine Exporte möglich.

Trotz dieser sehr erfolgreichen Entwicklung ist Marokko kaum in der Lage, seinen eigenen Bedarf zu decken, da die Nachfrage die Produktion deutlich überschreitet. Und auf der Exportseite stehen die marokkanischen Produkte immer noch im Wettbewerb mit Datteln aus Algerien und Tunesien. Im für Muslime heiligen Monat Ramadan ist das Königreich gezwungen selbst Datteln zu importieren.

Dennoch hat dieser sog. „Grüne Plan Marokko“ es ermöglicht, die Wirtschaft einer der anfälligsten Regionen des Landes zu beleben. Ein Beispiel für eine Agrarstrategie, die von anderen afrikanischen Ländern vielleicht übernommen werden könnte.

Empfohlener Artikel