Marokko – Arbeitslosigkeit steigt leicht an.

Junge Menschen weiterhin stärker von Arbeitslosigkeit betroffen.

124
Arbeitslosigkeit
Arbeitslosigkeit weiterhin größtes Armutsrisiko.

Mehr Jobs in der Stadt und weniger auf dem Land.

Rabat – Die „Hohe Kommission für Planung“ HCP hat die aktuellen Arbeitsmarktzahlen veröffentlicht. Die Gesamtarbeitslosenquote Marokkos stieg im dritten Quartal 2019 auf 9,4%, verglichen mit 9,3% im gleichen Zeitraum des Vorjahres, so die Hohe Kommission für Planung (HCP). In einem Kurzbericht über die Schlüsselindikatoren des Arbeitsmarktes teilte die HCP mit, dass die Zahl der Arbeitssuchenden in Marokko im dritten Quartal 2019 von 1.088.000 auf 1.144.000 gestiegen ist. Die Zahl der Einwohner ist um 26.000 gestiegen, davon 23.000 in ländlichen Gebieten und 3.000 in städtischen Gebieten. Die Beschäftigung im ländlichen Raum hat unter den schlechten Ergebnissen der letzten Landwirtschaftssaison gelitten. Zwischen dem dritten Quartal 2018 und dem gleichen Zeitraum 2019 stieg die Arbeitslosenquote im ländlichen Raum von 3,9% auf 4,5%. Die Arbeitslosenquote sank in den Städten leicht von 13,1% auf 12,7%.

Junge Menschen weiterhin stärker von Arbeitslosigkeit betroffen.

Weiterhin sind gerade junge Menschen stärker von Arbeitslosigkeit betroffen. Sie ist zwar leicht gesunken, von 27,5% in den ersten drei Quartalen 2018 auf 26,7% im Jahr 2019, bleibt aber überproportional hoch. Die Arbeitslosigkeit unter den 15- bis 24-Jährigen ist um eine mehrfaches höher, als bei Menschen im Alter über 25 Jahren. Die Arbeitslosenquote bei den Älteren liegt bei ca. 7%. Die HCP wies darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Arbeitslosen (55,3%) ihren ersten Arbeitsplatz suchen, während 66,8% in Langzeitarbeitslosigkeit sind (62,2% der Männer und 75,1% der Frauen). Laut HCP – Statistik lag die Arbeitslosenquote bei Frauen bei 13,9% gegenüber 8% bei Männern, während die Arbeitslosenquote der Absolventen 15,5% erreichte, verglichen mit 3,7% bei Menschen ohne Abschluss.

Marokko gewinnt Netto neue Arbeitsplätze hinzu.

Die marokkanische Wirtschaft schuf 262.000 Arbeitsplätze in den Städten und verlor 119.000 in den ländlichen Gebieten, was einem positiven Nettozuwachs von 143.000 Arbeitsplätzen entspricht. Ein Jahr zuvor, zwischen dem dritten Quartal 2017 und dem gleichen Zeitraum 2018, hatte die marokkanische Wirtschaft 201.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Mehr Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor

Zwischen dem dritten Quartal 2018 und dem dritten Quartal 2019 schuf der Dienstleistungssektor 336.000 neue Arbeitsplätze auf nationaler Ebene (260.000 in städtischen Gebieten und 76.000 in ländlichen Gebieten), was zu einem Beschäftigungswachstum von 7,2% in diesem Sektor führte. Diese neuen Arbeitsplätze wurden vor allem durch die Branche „Handel und Reparaturen von Kraftfahrzeugen und Motorrädern“ mit 135.000 Arbeitsplätzen geschaffen. Der Bausektor schuf 37.000 Arbeitsplätze, was zu 13.000 Arbeitsplätzen in städtischen Gebieten und 24.000 in ländlichen Gebieten führte. Dies entspricht einem Anstieg des Beschäftigungsvolumens in diesem Sektor um 3,3%.

Schlechte Ernte führte zum Abbau von über 200.000 Stellen.

Im Gegensatz dazu verlor der Sektor „Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei“ 204.000 Arbeitsplätze, 202.000 in ländlichen Gebieten und 2.000 in städtischen Gebieten. Der Sektor „Industrie, einschließlich Handwerk“ verlor 26.000 Arbeitsplätze, 9.000 in städtischen Gebieten und 17.000 in ländlichen Gebieten, was einem Rückgang des Beschäftigungsvolumens in diesem Sektor um 2% entspricht.

Empfohlener Artikel