Marokko – Baustart für neuen Windkraftpark nahe Essaouira.

Windkraft soll 850 MW Energie pro Jahr erzeugen.

1599
Windkraft
Windkraft in Nordafrika

Windparkprogramm wird um dritten Standort erweitert.

Rabat – Das Nationale Amt für Elektrizität und Trinkwasser (ONEE), die marokkanische Agentur für nachhaltige Energie „MASEN“ und das private Konsortium aus Nareva Holding sowie Enel Green Power SPA des 850-MW-Infrastrukturprogramms für Windkraft haben am vergangenen Donnerstag in Rabat die Verträge für den Windpark von Jbel lahdid (Essaouira) mit einer Kapazität von 270 MW unterzeichnet.

Die Verträge wurden vom Generaldirektor der ONEE, Abderrahim El Hafidi, und von Vertretern des privaten Entwicklers Nareva Holding und Enel Green Power SPA (Italien) in Anwesenheit des Ministers für Energie, Bergbau und Umwelt, Aziz Rabbah, unterzeichnet.

Neuer Windparkt soll 270 Megawatt MW liefern.

Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Energie, Bergbau und Umwelt liegt der Windpark Jbel Lahdid mit einer installierten Leistung von 270 MW etwa 25 km nordöstlich der Stadt Essaouira und wird eine Investition von etwa 2,8 Milliarden Dirham oder 256,42 Mio. EURO* erfordern. Dies wird der dritte Park des 850-MW-Integrierten-Windkraftprogramms in Marokko, dessen schrittweise Inbetriebnahme in der ersten Hälfte des Jahres 2023 beginnen soll. Ein vierte Parkt ist noch in Planung. Weitere Standorte wurden bereits definiert.

Windkraft
Quelle MASEN – Standorte bestehender und geplanter Windparkt zur Energiegewinnung in Marokko.

Windkraft soll 850 MW Energie pro Jahr erzeugen.

Das 850-MW-Integrierte Windkraftprogramm, bestehend aus den Windparks „Midelt – 210 MW“, „Boujdour – 300 MW“, „Jbel Lahdid – 270 MW“ und „Tiskrad- in Tarfaya – 100 MW“, ist ein wichtiger Bestandteil der nationalen Energiestrategie, deren Ziel es ist, bis 2030 52% der installierten elektrischen Leistung auf Basis erneuerbarer Energien zu erreichen.

Internationales Konsortium soll Energiewende aufbauen.

Dieses Projekt wird im Rahmen der privaten Stromerzeugung, bestehend aus dem Konsortium Nareva Holding (Marokko) und Enel Green Power, entwickelt.

So hatte das Konsortium „Nareva Holding – Enel Green Power“ in Verbindung mit dem Windturbinenhersteller „Siemens Gamesa Renewables (Deutschland)“ im Jahr 2016 die internationale Ausschreibung für die Entwicklung, das Design, die Finanzierung, den Bau, den Betrieb und die Wartung des 850-MW-Integrierten Windkraftprogramms gewonnen.

Dieses Infrastrukturprogramm hat auch das Entstehen einer marokkanischen Windkraftproduktion ermöglicht, insbesondere durch die Errichtung einer Produktionsstätte für Rotorblätter in Tanger durch Siemens Gamesa Renewables mit einer Jahreskapazität von ca. 600 Einheiten.

Die gesamte prognostizierte Stromproduktion des 850 MW wird etwa 2,4 Mio. Tonnen CO2/Jahr einsparen, was dem Verbrauch einer Stadt von der Größe Casablancas entspricht.

Empfohlener Artikel