Marokko – Handelsvolumen mit der EU erreicht 451,9 Mrd. MAD.

Handelsabkommen mit der EU auch weiterhin von größter Bedeutung

1843
Außenwirtschaft
Bericht zeigt Entwicklung des Außenhandels auf.

2020 sank das Handelsvolumen mit der Europäischen Union um 11,5%.

Rabat – Der jüngste Jahresbericht über den marokkanischen Außenhandel, der vom Office des Changes herausgegeben wurde, weist die Europäische Union im Jahr 2020 erneut als wichtigsten Handelspartner Marokkos aus. Dies blieb auch so, obwohl das Handelsvolumen in mitten der Coronavirus – Pandemie einen starken Rückgang verzeichnet hat.

Das Außenhandelsvolumen mit der EU sank von 510,5 Milliarden marokkanischer Dirham MAD, was ca. 48,37 Mrd. EURO entspricht, im Jahr 2019 auf 451,9 Mrd. MAD oder ca. 42,82 Mrd. EURO im Jahr 2020. Dies entspricht einem Rückgang von 11,5%. „Mehr als 90% dieses Rückgangs geht auf eine gesunkene Nachfrage der Europäischen Union zurück. Der Anteil Europas am Gesamthandel bleibt jedoch relativ stabil. Er erreichte 66% im Jahr 2020 gegenüber 65,8% im Jahr zuvor.

Europäische Union
Quelle Office des Changes – Verteilung des Außenhandels nach Kontinenten.

Handelsvolumen sank mit den meisten Europäischen Ländern. Außenhandelsdefizit Marokkos sinkt.

Der Bericht zum Außenhandel unterstreicht, dass Marokko im Jahr 2020 einen Rückgang des Handels mit den meisten europäischen Ländern zu verzeichnen hat, insbesondere mit seinen wichtigsten Partnerländern Spanien, Frankreich und Italien. Der Umsatz mit diesen Ländern ist jeweils um 12,4%, 11,6% und 15,2% zurückgegangen. Dagegen verzeichnete der Handel mit der Russischen Föderation, der Ukraine und Dänemark Zuwächse von 9,4%, 15,2% bzw. 26,2%. Was das Handelsdefizit mit Europa betrifft, „so reduzierte es sich bis 2020 um 21,3% von 105,6 Milliarden Dirhams auf 83,1 Milliarden Dirhams“.

Handelsabkommen mit der EU auch weiterhin von größter Bedeutung.

Das Abkommen mit der Europäischen Union bleibt jedoch das wichtigste Freihandelsabkommen, dass das Königreich abgeschlossen hat, mit einem Anteil von 72% der marokkanischen Importe, die von den Präferenzregelungen profitieren, so der Bericht weiter.

„Die Importe im Rahmen dieses Abkommens beliefen sich 2019 auf 109,8 Mrd. MAD, um dann auf 101 Mrd. MAD im Jahr 2020 zu sinken, ein Rückgang um 7,7 %. Dieser Rückgang ist auf die rückläufigen Importe aus dem Vereinigten Königreich (-32,3%), Deutschland (-12,6%), Italien (-10,4%) und Frankreich (-5,7%) zurückzuführen. Im Jahr 2019 waren Spanien und Frankreich die wichtigsten Vertreter dieses Abkommens mit jeweiligen Anteilen von 26,3% bzw. 19,8%“, ergänzt das Office des Changes.

Freihandelsabkommen zwischen der EU und Marokko

Der Handel zwischen Marokko und der EU macht mit, wie oben erwähnt fast 60% des gesamten Außenhandels des Königreichs Marokko den Löwenanteil aus. Er erfolgt im Rahmen einer Freihandelsregelung auf der Grundlage des Europa-Mittelmeer-Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen der EU und Marokko, die durch weitere Abkommen ergänzt wird.

Das Assoziierungsabkommen wurde 1996 unterzeichnet und trat im Jahr 2000 in Kraft. In seinem Handelsteil hat es eine gegenseitige Liberalisierung des Warenhandels festgeschrieben, mit Möglichkeiten der Asymmetrie zugunsten von Marokko.

Den vollständigeren Bericht für das Jahr 2020 finden Sie im PDF-Format hier: Office des Changes.

Spenden

Vorheriger ArtikelMarokko – Grenzen zu Ceuta/Sebta und Melilla bleiben geschlossen.
Nächster ArtikelMarokko – 1. Direktflug aus Israel in Marrakech gelandet.
Empfohlener Artikel