Marokko – HCP veröffentlich Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2017.

Unternehmen tragen den Großteil zum Volkseinkommen bei.

60
HCP
Chef der Hohen Kommission für Planung HCP Lahlimi

Brutto-Inlands-Produkt BIP stieg merklich von 2016 zu 2017 auf 1063,3 Mrd. MAD.

Rabat – Kurz vor dem Ende des Jahres 2018 veröffentlichte die Hohe Kommission für Planung (HCP) Auszüge aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Vor allem das Bruttoinlandsprodukt stieg von 2016 auf 2017 merklich. Die marokkanische Volkswirtschaft verzeichnete 2017 ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von rund 1063,3 Milliarden marokkanische Dirhams (ca. 96,98 Mrd. Euro*) netto. Gegenüber dem Vergleichsjahr 2016 ist es ein Plus von 4,9%, so die HCP in einer Kurzveröffentlichung am 25.12.2018.

Unternehmen tragen den Großteil zum Volkseinkommen bei.

Der Unternehmenssektor (produzierendes und nicht-produzierendes Gewerbe), stellt den größten Teil des marokkanischen Volkseinkommens da. Auf den gewerblichen Sektor entfielen 2016 ca. 43,1% des BIP. Im aktuellen Messzeitraum 2017 waren es 0,3% – Punkte mehr und damit 43,4%. Die privaten Haushalte binden 29,7% des BIP an sich. Auch hier gab es einen Anstieg von 0,4% – Punkten. Im Gegensatz dazu sank das gesamtstaatliche Vermögen auf einen Anteil von 15,4% des BIP in 2017 um 0,5% – Punkte gegenüber 2016.

Private Haushalte haben Brutto mehr Einkommen zur Verfügung.

Das verfügbare Bruttoeinkommen der privaten Haushalte stieg um 4,2% auf 694,2 Milliarden MAD (63,32 Mrd. Euro*) im Jahr 2017 brutto. Der Beitrag des Arbeitnehmerentgelts zu diesem Einkommen betrug 47,6%.

Dirham
Marokkanische Dirham

Auf Pro-Kopf-Basis erreichte das verfügbare Haushaltseinkommen 2017 einen Betrag von 19.917 MAD statt 19.309 MAD im Jahr 2016. Nach einer Verlangsamung der Inflation im Jahr 2017, die um 0,8% statt um 1,6% in 2016 stieg, verbesserte sich die Kaufkraft der Wirtschaftsteilnehmer 2017 um 2,3% – Punkte.

Marokkanerinnen und Marokkaner sowie Unternehmen haben mehr auf der hohen Kante.

Die nationalen Spareinlagen beliefen sich im Jahr 2017 auf 306,9 Mrd. MAD und stiegen gegenüber 2016 um deutliche 6,7%. Dabei hielten die Unternehmen einen Anteil von 52%. Auf die privaten Haushalte entfielen 29,3% und auf den Staat 18,7%.

Staatliche Neuverschuldung sank von 2016 auf 2017.

Insgesamt betrug der zusätzliche Finanzierungsbedarf des Landes 2017 ca. 39,6 Mrd. MAD. Dies entspricht ca. 3,7% des BIP. Im Vergleichsjahr 2016 lag die Neuverschuldung bei ca. 4,3% des BIP. Diese Verbesserung ist vom Rückgang des Finanzierungsbedarfs des Staates um 7,1 Mrd. MAD von 2016 auf 2017 beeinflusst. Gleichzeitig stieg die Finanzkraft der Haushalte um 1,3 Mrd. MAD und die der Unternehmen um 474 Mio. MAD. Andererseits verzeichneten die nicht-produzierenden Unternehmen einen Anstieg ihres Finanzierungsbedarfs von 53,3 Mrd. MAD im Jahr 2016 auf 58,5 Mrd. MAD im Jahr 2017.

Die Zahlen für das gerade abgelaufene Wirtschaftsjahr 2018 werden Ende 2019 erwartet.

*Wechselkurs Stand 31.12.2018

Empfohlener Artikel