Marokko – Hochgeschwindigkeitszug bekommt seinen Namen.

Marokkos TGV hat nun einen Namen, aber kein Logo. ONCF ruft zum Designwettbewerb auf.

Al Boraq
Marokkanischer TGV bekommt eigenen Markennamen "Al Boraq"

„Al Boraq“ – ONCF ruft zum Wettbewerb um Logogestaltung auf.

Die nationale marokkanische Eisenbahngesellschaft ONCF (Office National des Chemins de Fer) gab am 12. Juli 2018 bekannt, dass der erste Hochgeschwindigkeitszug Afrikas einen eigenen Markennamen bekommt. Auf Anweisung des marokkanischen Königs Mohammed VI. soll der marokkanische Hochgeschwindigkeitszug „Al Boraq“ heißen.

TGV
Quelle ONCF – König Mohammed VI. gibt Start für das Projekt TGV (LGV).

„Al Boraq“ – Symbolträchtiger Name für Marokkos Prestigeprojekt.

In der islamischen Mythologie wird mit „Al Boraq“ ein fantastisches Fabelwesen bezeichnet, das einem geflügelten Pferd ähnelt. Besondere Bedeutung hat „Al Boraq“ für alle Muslime, da in einigen Quranversen beschrieben wird, wie der Prophet Mohamed auf diesem geflügelten Pferd von der für Muslime heiligen Stadt Mekka nach Jerusalem ritt, um dann von Jerusalem aus, auf „Al Boraq“, dem Himmel entgegen zuschweben. Als Ort der Himmelsreise wird der Felsendom in Jerusalem verehrt, was ihn für Muslime ebenfalls zu einem der heiligsten Orte macht. „Al Boraq“ ist sowohl von religiöser Bedeutung, als auch ein Symbol für die Überwindung von zuvor als unüberwindbar geltenden Hindernissen zu verstehen, der Überwindung der Strecke zwischen Himmel und Erde durch den Glauben. Es steht zudem für Schnelligkeit und einer Leichtigkeit, die dem Fliegen nahe kommt.

Marokkos TGV hat nun einen Namen, aber kein Logo. ONCF ruft zum Designwettbewerb auf.

Wie andere Hochgeschwindigkeitszüge im Ausland bekommt jetzt auch der erste afrikanische TGV (LGV) einen eigenen Namen. In Europa wird der TGV auch als Thalys oder Eurostar vermarktet, je nach Betreibergesellschaft. Die ONCF gibt außerdem bekannt, dass sie „einen Wettbewerb“ für die Gestaltung des anscheinend noch benötigten Logos ausruft. Alle Kreativen im Königreich sind aufgefordert Ideen und Entwürfe einzureichen. Das genaue Anmeldeverfahren wird noch auf einer gesonderten Website zur Verfügung gestellt. Start ist bereits am kommenden Montag, den 16. Juli 2018.

Wer an dem Wettbewerb teilnehmen möchte kann sich ab Montag auf der Website http://www.alboraq.co.ma/ informieren.

Regulärer Betrieb noch in 2018. Betriebsbeginn scheint sich zu verzögern.

In ihrer Pressemitteilung vom 12. Juli 2018 stellt die ONCF fest, dass der Hochgeschwindigkeitszug „am 19. Juni in den technischen Dienst gestellt wurde“ und dass man „in die Vorbetriebsphase eingetreten ist“, um „noch vor Ende 2018 starten zu können“. Eigentlich hatte der Minister für Verkehr und Infrastruktur Najib Boulif noch im Mai dieses Jahres angekündigt, dass man mit dem Regelbetrieb zwischen Tanger und Casablanca unmittelbar nach dem Opferfest (Eid El Kebir) beginnen wird. Das wäre am 21. August 2018. In der Erklärung wird jetzt nur von 2018 gesprochen. Wie das Nachrichtenmagazin Telquel erfahren haben will, soll es bauliche Probleme auf der Trecke geben, die durch die Testfahrten offenkundig geworden sind. Ca. 25 km vor Tanger sind Erdarbeiten nötig, die das Projekt um mindesten zwei Monate verzögern sollen.

Lesen Sie auch: Marokko – Start von Afrikas erstem Hochgeschwindigkeitszug rückt näher.

ONCF bestätigt technische Probleme auf der Neubaustrecke.

Auf Nachfrage des Nachrichtenmagazins telquel am 13. Juli 2018 bestätigte die ONCF das Vorliegen einer „punktuellen Absenkung auf der Höhe eines Dammes südlich von Tanger, die bei den letzten Tests festgestellt wurde“. Dies führte zu einer Verschiebung der Schienen um einige Zentimeter. Die Bauarbeiten sind im Gange, um die für die hohe Geschwindigkeit erforderliche Robustheit vor Inbetriebnahme der Anlage zu gewährleisten“, wobei betont wird, dass die „kommerzielle Inbetriebnahme im letzten Quartal 2018 erfolgen wird“.

Empfohlener Artikel