Marokko – Regierung revidiert Wachstumsprognose nach unten.

Schaden durch Pandemie und Dürre bei ca. 10% des erwartet BIP für 2020.

515
Minister
Finanz- und Wirtschaftsminister Mohamed Benchaaboun vor dem Parlament

Laut Finanzminister verliert Marokko 10.000 Arbeitsplätze pro Tag durch COVID-19.

Rabat – Vor den Mitgliedern des Finanzausschusses des Repräsentantenhauses zeichnete der Finanzminister Mohamed Benchaâboun am Montag, den 28. September 2020, ein aktualisiertes Bild der nationalen Wirtschaftslage. Dieses Treffen ist der Prüfung der Haushaltsentwicklung 2020 sowie des allgemeinen Rahmens für die Vorbereitung des Finanzgesetzes 2021 gewidmet gewesen.

COVID-19 Pandemie und Dürre schädigen Wirtschaft stärker als erwartet.

Zwei aufeinander folgende Dürrejahren in Verbindung mit den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie haben die Regierung veranlasst, ihre Wachstumsprognose für die marokkanische Volkswirtschaft für das Jahr 2020 zu überprüfen. Das Finanz- und Wirtschaftsministerium geht nun davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt BIP in diesem Jahr ein negatives Wachstum von -5,8% aufweisen wird. Das wäre die erste Rezession seit den 1990er Jahren. Der Finanzminister begründet die Anpassung mit dem Rückgang der Wertschöpfung im Tourismussektor. Bisher ging man im Ministerium vorn einem Rückgang im Tourismus von ca. -27 % aus. Nun rechnet man mit Einbußen von ca. -50 %. Weitere Einbußen gab es im allgemeinen Transportsektor und Verkehr (-12 %) und Luftverkehr (-9 %).

Schaden durch Pandemie und Dürre bei ca. 10% des erwartet BIP für 2020.

Der Ursprüngliche Haushaltsplan für 2020, der Ende 2019 im Parlament verabschiedet wurde, ging von einem positiven Wirtschaftswachstum in Höhe von ca. 3,7% aus. Damit muss man davon ausgehen, dass das nordafrikanische Königreich Ende 2020 einen volkswirtschaftlichen Schaden von rund 100 Milliarden Dirham MAD (9,24 Milliarden EURO) verkraften muss. Dies entspricht 10% des jährlichen Volkseinkommens (BIP).

Arbeitslosigkeit steigt deutlich.

Die Pandemie führt auch zu einer Verschlechterung der Arbeitslosenquote. Es wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote, die derzeit bei 12,3 % liegt, bis Ende des Jahres 13 % überschreiten wird. Jeden Tag verliert Marokko durch Covid-19 ca. 10.000 Arbeitsplätze, sagte der Finanzbeamte Marokkos.

Regierung optimistischer als Zentralbank.

Trotz der deutlich negativen Prognose der Regierung ist man im Finanz- und Wirtschaftsministerium anscheinend optimistischer als die marokkanische Zentralbank. Bei der Sitzung des Vorstands der Bank Al Maghrib, am vergangenen Donnerstag, gab das Institut ebenfalls eine Prognose ab. Danach soll die marokkanische Wirtschaft insgesamt um ca. 6,3 % schrumpfen. Damit wäre der Verlust nochmals merklich höher.

Marokko – Zentralbank gibt Einschätzung zur Wirtschaftsentwicklung ab.

Empfohlener Artikel