Marokko – Staat bleibt Anteilseigner bei Maroc Telecom.

Marokkanischer Staat bleibt Anteilseigner der Maroc Telecom.

Maroc Telecom
Maroc Telecom

Finanz- und Wirtschaftsminister tritt Gerüchten um einen möglichen Verkauf entgegen.

Rabat – Der marokkanische Staat ist einer der beiden Hauptaktionäre des größten Telekommunikationsunternehmens des Königreiches. In den letzten Tagen mehrten sich die Gerüchte, dass der Staat seinen Anteil von 30% an Maroc Telecom veräußern könnte und somit den ehemaligen Staatskonzern vollständig privatisieren würde. Diesen Gerüchten trat nun der marokkanische Finanz- und Wirtschaftsminister entgegen.

Marokkanischer Staat bleibt Anteilseigner der Maroc Telecom.

In einem Interview ging Minister Mohamed Boussaid auf die Gerüchte am Finanzmarkt in Casablanca ein. Er versicherte, dass Marokko keine Absichten hege aus dem Telekommunikationskonzern vollständig auszusteigen. Neben dem marokkanischen Staat ist die Emirati-Gruppe Etisalat Hauptanteilseigner. Sie soll aktuell ca. 53% der Aktien halten. Etisalat ist erst 2014 bei der Maroc Telecom eingestiegen, im dem man die Anteile dem französischen Medienkonzern Vivendi für ca. 4,2 Mrd. Euro abgekauft hatte. Die restlichen 17% sind im Streubesitz.

Mohamed Boussaid
Marokkanischer Minister für Finanzen- und Wirtschaft Mohamed Boussaid

Maroc Telecom Marktführer in Marokko

Der Telekommunikationskonzern ist in Marokko Marktführer und machte einen Umsatz von 34,96 Milliarden marokkanische Dirham. In den letzten Jahren hat sich der Konzern auf Expansionskurs begeben und sich in einigen Ländern der Sub-Sahara engagiert. Der größte Anteil des Konzernwachstums stammt aus Geschäftsfeldern außerhalb des Königreiches. In Marokko investiert die Maroc Telecom in das Breitbandinternet durch den Ausbau des Glasfasernetzes, vorrangig in Großstädten. Auf dem dominierenden Mobilfunkmarkt kämpft Maroc Telecom gegen Orange Maroc und Inwi um Kunden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,25 von 5)
Empfohlener Artikel