StartAlgerienAlgerien – Festhalten an der Ausrichtung nach Asien, trotz gescheiterter BRICS-Mitgliedschaft

Algerien – Festhalten an der Ausrichtung nach Asien, trotz gescheiterter BRICS-Mitgliedschaft

Ablehnung der BRICS solle nicht als Misserfolg gewertet werden.

Außenminister betont Festhalten an neuem außenpolitischem Kurs, ungeachtet der Ereignisse in Südafrika

Algier – Der Minister für auswärtige Angelegenheiten und die nationale Gemeinschaft (Außenminister), Ahmed Attaf, hat am vergangenen Dienstag in Algier erklärt, dass der Präsident der Republik, Abdelmadjid Tebboune, Zentralasien und Asien zu einer der Prioritäten der Außenpolitik des Landes gemacht hat. Die Tatsache, dass Algerien nicht Mitglied der BRICS-Gruppe sei, ändere nichts an dieser „neuen Ausrichtung”, zitiert ihn die algerisch-staatliche Nachrichtenagentur APS.

Bei einer Pressekonferenz, auf der die Initiative des Staatspräsidenten zur Lösung der Krise in Niger vorgestellt wurde, sagte Attaf: „Der Präsident hat eine der außenpolitischen Achsen auf Zentralasien und Asien ausgerichtet. Dies eröffnet die Aussicht auf eine blühende Zukunft”. Er betonte, dass „die BRICS diese Ausrichtung in keiner Weise ändern können”.

Algerien will weiterhin Mitglied der BRICS-Staaten werden.

Außenminister Attaf bekräftigte auch den Wunsch Algeriens, der BRICS-Gruppe beizutreten, um den Rahmen für die Umsetzung seiner Außenpolitik zu stärken. Er versicherte, dass Algerien auch als Nichtmitglied der Gruppe “entschlossen bleibt, seine eigenen Entscheidungen zu treffen”.

Algerien habe sich stets für die Multipolarität in den internationalen Beziehungen und die Wiederherstellung der multilateralen Zusammenarbeit eingesetzt. Es werde seine Entscheidungen mit seinen BRICS-Verbündeten auch in anderen Foren wie dem UN-Sicherheitsrat, der Gruppe der 77 und der Bewegung der Blockfreien verteidigen, so Minister Attaf.

Ablehnung der BRICS solle nicht als Misserfolg gewertet werden.

Die Nichtmitgliedschaft sollte nicht als Misserfolg betrachtet werden, so Außenminister Attaf, denn „Algerien hat immer noch genügend Möglichkeiten, seine diplomatischen, politischen, strategischen und wirtschaftlichen Interessen zu verteidigen, vor allem in der neuen Richtung Zentralasien und Asien”.

Außenminister Attaf erwähnte die Bemühungen Algeriens, der Neuen Entwicklungsbank der BRICS (NBD) und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit beizutreten. Er erinnerte auch an den Kapitalbeitrag Algeriens zur Shanghai Infrastructure Investment Bank. Alle BRICS-Mitgliedsstaaten seien ohnehin “Freunde und Verbündete”, zitiert APS den algerischen Außenminister weiter.

Auf die Frage nach der Rolle der Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (ECOWAS) in der Region lobte Attaf die Rolle dieser Regionalorganisation bei der “wirtschaftlichen Integration Afrikas als Finanz-, Handels- und Zolleinheit”. Diese Organisation habe ein hohes Niveau der Integration erreicht. Er betonte, dass man „nicht an den Fähigkeiten dieser Gruppe zweifeln” dürfe. Schließlich lobte er die entscheidende Rolle, die diese Gruppe im Bereich der Sicherheit gespielt habe.

Algerien – Aufnahme in die BRICS-Staaten im ersten Anlauf gescheitert.

Mein Konto

Casablanca
Klarer Himmel
17.1 ° C
18 °
11.1 °
63 %
2.7kmh
4 %
Mo
21 °
Di
21 °
Mi
21 °
Do
21 °
Fr
23 °