Algerien – Afrikanischer Fußballverband CAF untersucht politische Aussagen bei der CHAN 2023

Marokkanischer Fußballverband FRMF beklagt „böswillige Handlungen“ und „abscheuliche Manöver“.

2082

Streit mit Marokko und Aufruf zur Unterstützung der Frente Polisario durch algerische Offizielle und afrikanische Persönlichkeiten während der CHAN 2023 wird durch die CAF untersucht.

Algier – Der Afrikanische Fußballverband (CAF) kündigte am vergangenen Sonntag, den 15. Januar 2023, per Presseerklärung eine Untersuchung der politischen Äußerungen bei der Eröffnungsfeier der Afrikanischen Fußballmeisterschaft der Nationen CHAN 2023 an. Nachdem der Enkel von Nelson Mandela bei der Eröffnung der CHAN 2023 in Algerien zur Unterstützung der Frente Polisario aufgerufen hatte, will die kontinentale Fußballorganisation Ermittlungen aufnehmen und über Konsequenzen beraten.

Marokko fordert CAF zur Untersuchung auf.

Der marokkanische königliche Fußballverband (FRMF), entschied als zweifacher Titelverteidiger und nach einem Tauziehen zwischen Rabat und Algier am Freitag, seine Nationalmannschaft nicht zur CHAN 2023 zu entsenden, da es von Algerien keine Genehmigung für die Anreise per eigenem marokkanischen Flugzeug erhalten hatte.
Die FRMF hatte die in Ägypten ansässige CAF aufgefordert, „die volle Verantwortung für diese eklatanten Verstöße zu übernehmen, die nichts mit den Prinzipien und Werten des Fußballs zu tun haben“.

Am gestrigen Sonntag reagierte die Afrikanische Fußballvereinigung und sicherte zu, dass sie „Untersuchungen durchführen werde, um festzustellen, ob und in welchem Ausmaß“ diese Aussagen „gegen die Statuten und Regeln der CAF und der FIFA verstoßen“. Die CAF werde nach eigenen Angaben „zu gegebener Zeit über seine Ergebnisse berichten“, heißt es in der Reaktion aus Kairo weiter, in der betont wird, dass „diese politischen Äußerungen nicht die der CAF (…) als einer politisch neutralen Organisation“ seien.

Marokkanischer Fußballverband FRMF beklagt „böswillige Handlungen“ und „abscheuliche Manöver“.

Bei der Eröffnungsfeier im neu benannten Nelson Mandela Stadium forderte der Enkel der weltweiten Ikone des Anti-Apartheit-Kampfs in Südafrika, Mandla Mandela, nicht nur die weitere Unterstützung der Frente Polisario in ihrem Kampf gegen Marokko um eine unabhängige Westsahara, sondern forderte genauso eine „Befreiung“ der Palästinenser, verbunden mit einem Seitenhieb auf die Annäherungspolitik zwischen Israel und Marokko, womit er die politischen Positionen des Regimes in Algier aufgriff und unterstützte.

Zugleich wurden von zahlreichen „Fußballfans“ anti-marokkanische Parolen und Lieder gesungen, womit eine Verankerung der feindlichen Gesinnung auch innerhalb der algerischen Gesellschaft bekundet werden sollte.
Häufig wird unterstellt oder behauptet, dass der Konflikt zwischen beiden Ländern eher auf der politischen Ebene und zwischen den Machteliten bestehen würde.
In seiner Erklärung verurteilte der FRMF diese anti-marokkanische „rassistische Äußerungen“, die während der Eröffnungszeremonie im Stadion gemacht worden waren.

Die Westsahara / marokkanische Sahara ist eine ehemalige spanische Kolonie, die seit 1975 zwischen Marokko und der von Algier unterstützten Frente Polisario umstritten ist. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Rabat hatte Algier am 22. September 2021 zusätzlich seinen Luftraum für alle marokkanischen Zivil- und Militärflugzeuge geschlossen.

Marokko – Teilnahme der Fußballnationalmannschaft an der CHAN 2023 endgültig gescheitert.

Vorheriger ArtikelAlgerien – Kongress der Polisario ruft zum verstärkten Kampf gegen Marokko auf.
Nächster ArtikelMarokko – 3 Neuinfektionen mit dem Coronavirus