Marokko – Bau eines neuen medizinischen Zentrums in Salé gestartet.

Investitionsvolumen bei ca. 67 Millionen MAD für breites Angebot.

587
Mohammed
Quelle MAP - König Mohammed VI. Schirmherr der Mohammed V Stiftung

König Mohammed VI. gibt Startschuss für den Bau eines neuen gemeinnützigen medizinischen Zentrums in der Schwesterstadt von Rabat.

Rabat – König Mohammed VI. gab am gestrigen Freitag den Startschuss für den Bau eines neuen „gemeinnützigen medizinischen Zentrums der Mohammed V Stiftung für Solidarität“ in Rabats Schwesterstadt Salé. Das neue Zentrum soll in Hay Karima im Stadtteil Tabriquet errichtet werden. Ziel des Projekts ist es, das Recht auf Zugang zu medizinischen Einrichtungen für alle Bürger zu gewährleisten und den Gesundheitssektor zu fördern, so die Stiftung in ihrer Pressemeldung.

Medizinisches Zentrum soll ca. 300.000 Menschen zur Verfügung stehen.

Das von der Mohammed V Stiftung für Solidarität initiierte Projekt soll einer Bevölkerung von 300.000 Menschen zugute kommen und den Druck auf bestehende Krankenhäuser in der Region verringern. Solche Zentren sind nicht mit vollständigen Krankenhäusern vergleichbar, sondern stellen eine Ergänzung da.

Nach einem Bericht der marokkanischen – staatlichen Nachrichtenagentur MAP zielt das Projekt darauf ab, den Zugang für die wirtschaftlich benachteiligten Bevölkerungsschichten in der Region zu verbessern, indem ortsnahe medizinische Zentren bereitgestellt werden, um Patienten längere Anfahrten zu ersparen.

Investitionsvolumen bei ca. 67 Millionen MAD für breites Angebot.

Das neue medizinische Zentrum wird auf einer Fläche von 9.000 m2 errichtet. Zum Zentrum gehören eine medizinische Notaufnahme, Untersuchungsräume und Beratungszimmer. Das Zentrum wird auch medizinisch-technische Einrichtungen bereitstellen, darunter zwei Operationssäle und ein Zentrum zur Geburtshilfe. Darüber hinaus soll die Einrichtung auch eine medizinische Grundversorgung für Impfungen und für die Gesundheit von Müttern und Kindern sowie eine Rehabilitationseinrichtung, eine zahnärztliche Praxis und ein medizinisches Analyselabor umfassen. Ergänzt wird es, durch eine Apotheke und eine Leichenhalle. Insgesamt sollen in den Bau und die Ausstattung ca. 67 Millionen marokkanische Dirham (MAD) bzw. 6,2 Millionen Euro* investiert werden. Ein Eröffnungstermin wurde nicht genannt. Vergleichbare Zentren in Casablanca hatten eine Bauzeit von 2,5 Jahren.

Ramadan im Zeichen der Solidarität.

Das Projekt steht im Zusammenhang mit einer Kampagne unter der Führung von König Mohammed VI., der während des für Muslime heiligen Monats Ramadan mehrere medizinische und soziale Einrichtungen eingeweiht hatte. Jüngst eröffnete der marokkanische König ein Suchtbehandlungszentrum in Benslimane, in der Region Casablanca Settat und ein Projekt zur Unterstützung der Selbständigkeit ehemaliger Häftlinge. In der vergangen Woche eröffnete König Mohammed VI., ebenfalls unter der Schirmherrschaft der Mohammed V Stiftung, ein vergleichbares medizinisches Zentrum in Casablanca. Bisher konzentrierte sich der Monarch auf die beiden Städte Casablanca und Rabat, die bereits verhältnismäßig gut mit öffentlichen und privaten medizinischen Einrichtungen ausgestattet sind. Andere Regionen sind bisher nicht genannt worden.

*Wechselkurs Stand 30. Mai 2019

Marokko – Neues medizinisches Zentrum in Casablanca eröffnet.

Empfohlener Artikel