Marokko – Hirak – Aktivist Al Ahmadi bei Einreise verhaftet.

Noch 57 Personen sollen sich in Haft befinden.

199
Proteste
Demonstrationen in Al Hoceima teilweise gewalttätig.

Anwalt des Inhaftierten bestätigt Festnahme am Flughafen Al Hoceima.

Al Hoceima – Der mit der belgischen wie auch marokkanischen Staatsangehörigkeit versehende Aktivist des Rif – Hiraks 2016/2017, Ahmed Al Ahmadi, wurde am 9. November 2019 von der marokkanischen Polizei festgenommen. Wie sein Rechtsanwalt, Abdelmayid Azeriah, gegenüber der spanischen Nachrichtenagentur EFE bestätigte, wurde Al Ahmadi nach seiner Landung am Flughafen Al Hoceima in Gewahrsam genommen.

Al Ahmadi, dessen gleichnamiger Cousin wegen seiner Teilnahme an gewaltsamen Ausschreitungen in Nador verurteilt ist, sei, nach Angaben seines Rechtsanwaltes, nach Marokko eingereist, um seinen kranken Vater zu besuchen.

Der von den Angehörigen des Festgenommenen beauftragte Rechtsanwalt, der auch schon zuvor angeklagte bzw. verfolgte Hirak – Aktivisten verteidigte, erhielt von den Behörden die Bestätigung, dass sein Mandant wegen Vorwürfen, die im Zusammenhang mit den Ereignissen im Rif 2016/2017 stehen, verhaftet wurde. Die Verhaftung von Al Ahmadi sei „auf einen Fall zurückzuführen, der mit dem Hirak zusammenhängt“, so Rechtsanwalt Azeriah, ohne weitere Details zu nennen.

Noch 57 Personen sollen sich in Haft befinden.

Al Ahmadi war seit Juli 2017 nicht mehr in Marokko eingereist, als er an der letzten Massendemonstration im Rif teilnahm, um gegen die wahrgenommenen Defizite und Benachteiligungen der Region zu protestieren. Damals wurden Hunderte von Aktivisten inhaftiert, aber nach aufeinanderfolgender Begnadigung durch König Mohammed VI. gibt es heute noch 57 Hirak-Aktivisten in marokkanischen Gefängnissen, so die jüngsten Zahlen des Tafra-Vereins, der die Familien der Gefangenen vernetzt und unterstützt.

Empfohlener Artikel