Marokko – Terrorzelle in Salé ausgehoben.

Vorbereitung auf mögliche Sprengstoffanschläge vereitelt.

721
Terrorverdächtige
BCIJ Sondereinheiten heben mutmaßliche Terrorzelle aus.

Weitere Verhaftung im Süden Marokkos.

Rabat – Das Bureau Central d’Investigations Judiciaires (BCIJ) teilte am 23. April 2019 in einer Presseerklärung über die marokkanisch-staatliche Nachrichtenagentur MAP mit, dass man eine terroristische Zelle in Salé ausgehoben habe. Nach Angaben des BCIJ bestand die Zelle aus sechs Personen im Alter zwischen 22 und 28 Jahren. Die mutmaßlichen Terroristen seien vor allem in der Stadt Salé, der Schwesterstadt der marokkanischen Hauptstadt Rabat, aktiv gewesen.

Bei den Durchsuchungen der Wohnungen und Häuser der Festgenommenen beschlagnahmten die Ermittler elektronische Geräte, hauptsächlich Computer und Handys, Messer verschiedener Größen und extremistische Manuskripte, so die Pressemitteilung des BCIJ weiter.

BCIJ
Marokkanische Sondereinheiten des BCIJ im Einsatz

Vorbereitung auf mögliche Sprengstoffanschläge vereitelt.

Das BCIJ teilte weiterhin mit, dass man auf die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle aufmerksam wurde, da sie sich zu den Ideologien des Daech (ISIS) bekannt haben und sich über die Herstellung von Sprengstoffen und deren Einsatzmöglichkeiten geschult hätten. Die Beschuldigten wurden auf Anweisung der zuständigen Staatsanwaltschaft festgenommen. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.

Weitere Verhaftung in Dakhla

Im Zusammenhang zu den Ereignissen in Salé soll eine weitere Festnahme stehen. Im Süden Marokkos, in der Stadt Dakhla, soll ein weiteres mutmaßliches Mitglied der Terrorzelle von Salé verhaftet worden sein. Auch diese Festnahme fand am vergangenen Dienstag statt.

Empfohlener Artikel